Israel über Beitritt von Venezuela in den Mercosur beunruhigt

mercosur

Datum: 29. Juli 2012
Uhrzeit: 12:17 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Iranische Agenten im Land von Hugo Chávez

Israel hat sich angesichts des bevorstehenden Beitritts von Venezuela in den Gemeinsamen Markt Südamerikas (Mercosur) beunruhigt gezeigt. Der israelische Botschafter in Uruguay, Dori Goren, wies darauf hin, dass sich die venezolanische Unterstützung für iranische Agenten störend auf den regionalen Block auswirken könnte. Der Mercosur und Israel haben ein Freihandelsabkommen, dass laut Goren durch den Beitritt Venezuelas nicht gefährdet ist.

„Die Integration Venezuelas sollte von den Mitgliedsstaaten des Mercosur sorgfältig durchgeführt werden. Im Land von Hugo Chávez gibt es viele iranische Agenten, die von dort Beziehungen zu Terrornetzwerken unterhalten“, gab der Diplomat in einem Interview bekannt. Nach seinen Worten wird Venezuela die vom Staatenbund mit Israel unterzeichneten Abkommen akzeptieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot Youtube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Es sollte den Israelis doch möglich sein dafür zu sorgen, dass der Conviasa A340 sein Dreieck Caracas > Teheran > Damaskus > Caracas nicht mehr fliegt. Dann bräuchten sie sich weniger zu sorgen, und ein beträchtlicher weiterer Teil der freien Welt auch.

  2. 2
    hugo

    herr bauer, verstehen sie den begriff „freiheit'“ so, dass man anderen immer wieder verwehrt etwas nicht tun zu können, oder welche freiheit meinen sie? hoffentlich meinen sie nicht den amerikanischen freiheitsbegriff, wo bis vor nicht all zu langer zeit die apartheid und der rassismus fröhliche urständ feierte. immer von anderen das verlangen wozu man selbst nicht in der lage oder bereit ist, es zu geben, finde ich nicht in ordnung. insbesondere israel macht sich permanent sorgen um irgendetwas. die sollten besser dafür sorgen dass sie nicht permanent die ursache, sondern die lösung des nahost problems werden.

  3. 3
    Martin Bauer

    Die Gestalten, die der Conviasa A340 transportiert, haben mit Freiheit nichts im Sinn.

  4. 4
    hugo

    wie ich schon sagte. man verlangt von anderen immer das, wozu man selbst nicht bereit ist. wollen sie entscheiden, wer wann, wohin und womit transportiert werden darf? selbstüberschätzung kann auch beunruhigend sein.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Dann informieren Sie sich mal darüber, wer und was da transportiert wird und heimlich, ohne Einreiseformalitäten, am Präsidententerminal abgefertigt wird.

      Dass Sie weder meine Gedankengänge, noch die mir zu Verfügung stehenden Informationen einschätzen können, ist nicht mein Manko.

      • 4.1.1
        hugo

        sie meinen aber nicht den geheimtransport des abgestürzten jumbos der el al in ein wohngebiet nahe amsterdam. wenn zwei das gleiche tun und dabei erwischt werden, wird immer nur der eine an den pranger gestellt. ihre auffassung von gerechtigkeit habe ich schon richtig eingeschätzt – nämlich „selbstüberschätzung“.

  5. 5
    Linus Bracher

    Hugo, anscheinend gibt es Leute, die noch etwas anderes unternehmen als täglich eine Flasche Bier vor dem TV zu trinken. Sie wurden hier schon richtig eingeschätzt–nämlich als Vollpfosten. Und heulen Sie nicht gleich wieder, weil Sie beschimpft wurden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!