Kuba nach Tropensturm Isaac: Füllstände der Stauseen deutlich erhöht

cuba

Datum: 27. August 2012
Uhrzeit: 13:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Von den gewaltigen Niederschlägen profitiert

Tropensturm Isaac hat den kubanischen Stauseen auf seinem Durchzug am Wochenende gewaltige Wassermassen beschert und die Füllstände erheblich erhöht. Während einer Sitzung des Generalstabs des Nationalen Verteidigungsrates bestätigten die Behörden, dass der Orkan keine Verletzten forderte und sich die Schäden auf Häuser, Anpflanzungen, Straßen und Stromleitungen konzentrierten.

Aktuell sind in den Stauseen in den fünf östlichen Provinzen und Camagüey rund 74,4 Millionen Kubikmeter Wasser gespeichert. Die Karibikinsel Kuba leidet unter chronischer Dürre und unterhält ein Netzwerk von Talsperren und Stauseen, die für den Trinkwasserbedarf der Bevölkerung und für die Landwirtschaft genutzt werden.

Vor der Ankunft von Isaac waren einige der Wasserreservoire nur bis zu 30 Prozent gefüllt. Die 11 Staudämme in der Provinz Santiago de Cuba (Südosten) profitierten von den gewaltigen Niederschlägen, die Wasserstände stiegen auf 66 Prozent ihres Gesamtvolumens an (vor dem Sturm 57%). In der zentralen Provinz Ciego de Avila sind die Stauseen fast voll (96% ihrer Füllstände), während im benachbarten Villa Clara die Lage als „gut“ bezeichnet wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ain

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!