Bolivien: Radiomoderator während Sendung mit Benzin übergossen und angezündet

Datum: 30. Oktober 2012
Uhrzeit: 09:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Über Schmuggel an der Grenze zu Argentinien berichtet

In Bolivien ist am Montag (29.) ein Radiomoderator während seiner Sendung mit Benzin übergossen und angezündet worden. Der Direktor und Inhaber des Senders „Radio Popular“, Fernando Vidal, wurde mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus eingeliefert und befindet sich auf der Intensivstation.

Laut Esteban Farfán, Mitarbeiter des Radiosenders, drangen vier Personen in das Sendestudio in der südlichen Stadt Yacuiba an der Grenze zu Argentinien ein. Der 78-jährige Vidal wurde mit Benzin übergossen und angezündet. Eine Studio-Technikerin, Karen Anza, wurde bei dem Anschlag ebenfalls verletzt. Mit schweren Verbrennungen dritten Grades an Kopf, Brust, Bauch und Arme wurde Vidal in ein Krankenhaus eingeliefert. Bereits kurze Zeit später konnte die Polizei drei Verdächtige festnehmen.

Das Opfer berichtet seit mehr als 18 Jahren äußerst kritisch über mehrere Politiker in der Provinz Chaco. Zum Zeitpunkt des Angriffs beschäftigte er sich mit Recherchen und Berichten über den einträglichen Schmuggel (Flüssiggas) an der Grenze zwischen Bolivien und Argentinien.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!