Mexiko: Strände nach mutmaßlichem Haiangriff geschlossen

Datum: 23. November 2012
Uhrzeit: 08:27 Uhr
Ressorts: Mexiko, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► In den letzten 60 Jahren keine Angriffe

Nachdem ein 32-jähriger Mann im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa (Nordwesten) offenbar von einem Hai getötet wurde, schlossen die regionalen Behörden von Navolato (nahe Culiacán am Golf von Kalifornien) mehrere Strände temporär. Das Opfer war im Wasser von einem unbekannten Tier angegriffen worden. Teile des des Gesäßes und ein Bein wurden zerfleischt, der Mann verblutete vor den Augen mehrerer Strandbesucher.

„Die Schließung der Strände an der Isla Cortés ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Wir werden die Gegend mit einem Patrouillenboot absuchen“, gaben die Behörden bekannt. Die Strände Altata, Nuevo Altata, El Tambor und El Tetuán an der mexikanischen Pazifikküste wurden ebenfalls geschlossen. Das Ministerium für Umwelt und Natürliche Ressourcen, sowie der Bundesanwalt für Umweltschutz betonten, dass es in den letzten 60 Jahren keine Haiangriffe an diesen Stränden gegeben habe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!