Venezuela: Sieg der Opposition wäre Verrat an Chávez

ma

Datum: 27. März 2013
Uhrzeit: 08:24 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verrat am heiligen Vermächtnis des verstorbenen Comandante

Ein Sieg der Opposition bei den am 14. April stattfindenden Präsidentschaftswahlen wäre ein Verrat an den verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez. Dies gab Übergangspräsident Nicolás Maduro am Dienstag (26.) während einer Wahlkampfveranstaltung in der Hauptstadt Caracas bekannt. Seinen Herausforderer Henrique Capriles Radonski bezeichnete er als Pharisäer, Prinz von New York und kleinen Bürgerlichen.

ma

„Ein Sieg der Opposition bei den kommenden Wahlen am 14. April wäre unentschuldbar. Dies wäre ein Verrat am heiligen Gedächtnis/Vermächtnis des verstorbenen Comandante. Wir sind alle Kinder von Chávez“, zeigte sich Maduro überzeugt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Hoffentlich sind die Zuhörer auch nicht nur annähernd zu blöd, wie der Redner! Jetzt hat man wirklich Blödmann´s Gehilfen zum Präsidentschaftskandidaten gemacht.

  2. 2
    hombre

    Scheisse…jetzt muss ich glatt die Unterhose wechseln, bei dem Lacher nachdem man diesen Artikel lesen musste, is was durchgegangen und Stinkt gewaltig…
    Werd mir Windeln zulegen bis zu den Wahlen in VZ…

    Ja seh ich da Apple Tablet auf seinem Rednerpult? Dieser Dorftrottel braucht also die Imperialisten um überhaupt vor dem Volk reden zu können!?!

  3. 3
    hombre

    schade…Maduros Sohn „Steffen“ wurde wieder GELÖSCHT…:/

  4. 4
    Marlene Bertone

    Verständlich, dieser Vollpfosten soll seine Jauche bei seinen verlogen linken Genossen abseiern–oder ist bei denen etwa die Kommentarfunktion geblockt?????

  5. 5
    Der Bettler

    Lass die mal machen ,das Wählervolk hat nun in kürzester Zeit die 2 te
    Chance das Ruder herum zu reissen.Mittlerweile werden ein paar mehr begriffen haben was für eine brutale Sche…e in diesen Land läuft.Das Chavez nicht auferstehen wird ,wissen auch die größten Idioten,bloß El Burro-Maduro nicht.Wenn sie so einen Präsidenten haben wollen,dann sollen sie ihn haben.Noch eine Chance werden sie nicht mehr bekommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!