Kolumbien: Politiker sorgt mit Hitler-Vergleich für Empörung

la

Datum: 15. Juni 2013
Uhrzeit: 07:53 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Hunde per staatlich angeordneter Tötung beseitigen

Antonio Vélez, Stadtrat von Concordia (Bundesstaat Antioquia in Kolumbien), hat mit einem umstrittenen Vorschlag zur Lösung der Überbevölkerung von streunenden Hunden die Öffentlichkeit empört. Auf einer Sitzung schlug Velez vor, zwei oder drei Hunde in der Woche per staatlich angeordneter Tötung zu beseitigen.

la

„Wenn Hitler die Tötung so vieler Menschen anordnen konnte, warum können wir dies dann nicht mit den Hunden tun? Sie sind ein Schandfleck für unsere Stadt und ich denke, wir könnten auch eine Euthanasie für sie anwenden“, so Vélez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gunter

    ich lebe 16 jahre auf der insel san andres hier gibt es auch ein problem mit den vielen hunden auf den wegen.sollte man sich die frage stellen diese scheiss inselverwaltung abzulösen und leute einzustellen für das halbe gehalt hier das regeln. diese kolumbianischen verwaltungen klauen wie in venezuela wo es möglich ist. die typen haben hier kohle ohne ende.dazu von den familien sind einige narkoköniige

  2. 2
    Martin Bauer

    Ich kann, mangels Insider-Wissen, nichts zur lokalen Situation sagen. Aber streunende Hunde werden in allen sogenannten „zivilisierten“ Nationen getötet, wenn sie nicht innerhalb weniger Wochen nach Aufgreifen ein „Herrchen“ finden. Ich persönlich wollte vor allem ein „Herrchen“ nicht zwangsweise zugeteilt bekommen. Vorher würde ich jedem ins Bein beissen, der mir ans Leder wollte. Menschliche Selbstherrlichkeit geht da leider über alles. Und Kolumbien agiert hier nicht verachtenswerter, als die USA und viele Länder Europas. Lasst Tiere frei leben, dann regelt sich Population und Verhalten auf natürliche Weise. Und haltet sie nicht als lebendes Accessoir zur Füllung von Lücken im persönliche Ego!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!