CEPAL: Paraguay Top – Venezuela ein Flop

ce

Datum: 25. Juli 2013
Uhrzeit: 09:36 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sozialismus des 21. Jahrhunderts kommt nicht vom Fleck

Die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik CEPAL (Comissão Econômica para a América Latina e o Caribe) hat in ihrem jüngsten Quartalsbericht (24.7.) die Wachstumsprognose der betreffenden Staaten für 2013 von 3,5 Prozent auf 3 Prozent abgesenkt. Demnach prognostiziert die CEPAL-Studie das stärkste Wachstum in der Region für die panamaische Wirtschaft.

ce

Der Rückgang in Bezug auf die jüngsten Prognose wird durch die Abnahme der Expansion von Brasilien und Mexiko verursacht. Als eine der Schwächen bezeichnet CEPAL die starke Abhängigkeit der Region von Exporten nach Europa und China, sowie das Leistungsbilanzdefizit.

Die Wachstumsprognose von Paraguay liegt bei 12,5%, gefolgt von Panama mit 7,5%, Peru 5,9%, 5,5% in Bolivien, Nicaragua 5% und Chile 4,6%. Dahinter liegen Mexiko (2,8%), Brasilien 2,5% und Schlusslicht Venezuela mit lediglich 1% Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: CEPAL

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rolo

    das war dann bestimmt die Steigerungskurve der Kriminalität die da verwechselt wurde…., die hat aber mehr als 1%…, lächerlich, das einzige was hier steigt sind die Preise…, für jeden Schit muss man stundenlang mit dem Auto rumfahren und suchen…, die Kosten für Mehrverbrauch an Sprit, Öl, Ersatzteile, etc. sind da alle noch nicht eingerechnet, ein Milliardengrab diese Regierung!

  2. 2
    Caramba

    Real existierender Sozialismus eben…..Viva la Revolucion!

  3. Nicht mal die „Chavistas“ investieren in ihrem eignen Laden.Was Regierungsbonzen an Dollars rauben und beseiteschaffen können,schaffen sie nach Panama,Costa Rica,ja selbst das Imperium ist beliebt um die geraubten Millionen anzulegen.Teilweise ist so das Wachstum der Wirtschaft von Panama zu erklären,dort fliesst viel venezolanisches Kapital hin.

  4. 4
    Der Bettler

    Mag ja alles richtig sein,aber die 12.5 % von Paraguay haben bestimmt nichts mit den südamerikanischen Ländern zu tun.Geschweige den mit Venezuela. Mit allen Ländern wo Venezuela nicht die Fingern mit drin hat
    geht es steil aufwärts.Seit Venezuela in der Mercosur ist,geht es mit den
    restlichen Mitgliedsländern rapide bergab.Man kann keinen Handel mit Ländern betreiben die ihre importierte Ware nicht bezahlen.

  5. 5
    babunda

    welcher idiot investiert denn in einen korruppten bankrotten staat?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!