Bolivien: Verkürzung der Haftstrafen und Ausschaffung

Palmasola

Datum: 10. September 2013
Uhrzeit: 07:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Restrukturierung des Strafvollzugs

Die Regierung Evo Morales plant eine Umstrukturierung des Strafvollzuges des Landes. Ausschlaggebend sind neben dem Tod von über 30 Insassen nach einem Konflikt rivalisierender Banden im Gefängnis Palmasola in Santa Cruz auch vermehrte Berichte von drastischer Überbelegung der Haftanstalten, in welchen der Staat die Kontrolle verloren zu haben scheint.

Palmasola

Ramiro Llanos, Leiter des Strafvollzugs in Bolivien auf nationaler Ebene, gab am Montag bekannt, dass die Umstrukturierungen besonders die etwa 800 ausländischen Häftlinge betreffen werde, welche zurzeit in Boliviens Haftanstalten einsitzen. Diese, meist wegen Drogenhandel verurteilten Insassen, würden bereits nach Vollzug von 2/5 ihrer Strafe frei kommen, allerdings mit der Verhängung eines Landesverbots und der Ausschaffung aus Bolivien. Weiter sollen sehr junge Insassen, Frauen mit Kindern und betagte sowie kranke Insassen ebenfalls bereits nach Absitzen von 2/5 ihrer Strafe frei kommen.

Ausgenommen von dieser Regelung seien Gewaltverbrecher und Sexualstraftäter. Verkürzen will die Regierung gemäss Llanos auch die langwierigen Prozesse, welche dazu führen, dass sehr viele Gefängnisinsassen teils jahrelang ohne eigentliches Urteil in Haft sind. Geprüft, so Llanos, werde auch die Möglichkeit, die Strafen für Frauen, welche ihre Partner umgebracht haben auf zwei Jahre zu verkürzen, sofern erwiesen sein, dass diese auf eine Vergewaltigung durch die Ermordeten reagiert haben.

Autor
Daniel Zuber, La Paz

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!