Nationalversammlung billigt umstrittenes Gesetz zur Internetzensur

internetzensur

Datum: 17. März 2010
Uhrzeit: 10:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Nationalversammlung in Venezuela billigte ein umstrittenes Gesetz, welches die  freie Meinungsäußerung im Internet ablehnt. Es wurde ein Verfahren eröffnet, um den Inhalt von verschiedenen Internetportalen zu untersuchen.

Obwohl die venezolanische Regierung ihre wahren Absichten verschleiert, dient dieses „Knebel Gesetz“ einzig der Kontrolle verschiedener Websites und Internet-Portalen, die Nachrichten veröffentlichen, die sich nicht mit dem Denkansatz der Regierung von Hugo Chávez decken. Eine spezielle Kommission wird nun verschiedene soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook, beliebt unter den Gegnern der venezolanischen Regierung, durchleuchten.

„Das Aufstellen von Beschränkungen wird nicht das Problem lösen, dass falsche Nachrichten Verwirrung stiften. Dieser Fall dient als Vorwand für die Regierung, um einen Bereich zu regulieren, der bislang nicht kontrolliert wurde“, sagte Benoit Hervieu von Reporters Sans Frontieres.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    wieder einmal sehr objektiv :-)))

    man muss schon dazu sagen, dass die webseiten gegen die ein verfahren eingeleitet wurde zum mord von 2 chávez mitstreiter aufgerufen hat.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!