Dominikanische Republik: Schwuler US-Botschafter tritt seinen Dienst an

james-brewster

James Brewster, neuer US-Botschafter in der DomRep (Foto: US-State Department)
Datum: 29. November 2013
Uhrzeit: 10:40 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der schwule US-Diplomat James Brewster ist vor wenigen Tagen in der dominikanischen Hauptstadt Santo Domingo eingetroffen und wird in Kürze sein Amt als Botschafter der USA aufnehmen. Im konservativen Karibikstaat gab es seit Monaten Proteste von religiösen Gruppen, die vehement gegen seine Ernennung protestierten. US-Präsident Barack Obama lobte Brewster anlässlich seiner Ernennung im Juni wegen seiner „Fähigkeiten als internationaler Geschäftsmann“ und wegen seiner „Vorstellungen zu Demokratie und Menschenrechten“.

Der Erzbischof von Santo Domingo, Kardinal Nicolás de Jesús López Rodríguez, hatte die Regierung aufgefordert, James „Wally“ Brewster als Botschafter der USA abzulehnen. Der Vorsitzende der Dominikanischen Evangelikalen Bruderschaft, Cristobal Cardozo, bezeichnete die Bestellung von Brewster durch Präsident Obama sogar als „Beleidigung der guten dominikanischen Sitten“. Brewster wurde öffentlich im TV als Maricón (Schwuchtel) betitelt. Ein Beispiel für die „guten Sitten“ lieferte allerdings vor Monaten der polnische Erzbischof Josef Wesolowski. Nach Missbrauchsvorwürfen zog der Vatikan seinen Botschafter aus der Dominikanischen Republik ab, Papst Franziskus hatte ihn persönlich von seinen Aufgaben entbunden.

Die Ankunft von Brewster in der Dominikanischen Republik füllte die Titelseiten vieler Zeitungen des Landes. Brewster wies darauf hin, dass er ein großer und langjähriger Fan von Baseball sei. „Beisbol“ ist Nationalsport des Landes. Eine Homosexuellen-Vereinigung der DomRep zeigte sich begeistert. „Die Ernennung durch Präsident Obama und dem US-Senat ist ein klarer Beweis dafür, dass die sexuelle Orientierung des Botschafter irrelevant ist. Ausschlaggebend war allein seine Qualifikationen für dieses Amt“.

„Meine Eltern haben mich gelehrt, dass alle Menschen Respekt, Würde, Liebe und eine Chance verdienen. Sie haben mir auch einen starken Glauben an Gott und die Werte der Liebe und Toleranz eingeflößt. Bob und ich tragen diese Überzeugungen und Werte in uns. Mein Ehegatte Bob und ich haben die Welt bereist – von der Weite Asiens zu den atemberaubenden Küsten des südlichen Europa. Wir sind beide begeistert, wieder zurück in unserer zweite Heimat zu kommen“, so der neue US-Botschafter. „Wir kehren immer wieder in die schöne Dominikanische Republik zurück“, bekräftigte Ehemann Bob Satawake.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Warum Dom.Rep??
    In Caracas hätte er es besser da laufen im Miraflores nur xxxxxxxxxxxxx rum.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!