Honduras: Müsli-Erbin auf Karibikinsel Roatán erstochen

dye

US-Milliardärin lebte seit 15 Jahren auf Roatán (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 30. Dezember 2013
Uhrzeit: 09:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die 46-jährige US-Milliardärin und Müsli-Erbin Nedenia Post Dye ist in ihrem Luxus-Spa auf der zu Honduras gehörenden Karibikinsel Roatán erstochen worden. Die Polizei nahm einen ihr bekannten lokalen Musiker mit blutverschmierter Kleidung fest.

Die Urgroßenkelin und Erbin der General Foods Gründerin Marjorie Merriweather Post ist nach Angaben der Polizei am Freitag (20.) im Bad des in ihrem Besitz befindlichen Luxus-Spa „Baan Suerte“ tot aufgefunden worden. Dort hatte sie seit 15 Jahren gelebt.

Die Behörden haben den 25-jährigen Lenin Roberto „Canario“ Arana festgenommen. Dieser habe seine Unschuld beteuert, soll mit dem Opfer allerdings liiert sein. „Nedenia war wie eine Mutter zu mir, sie schütze mich“, so der Verdächtige in einem Interview mit lokalen Medien. Die Polizei geht davon aus, dass Arana der Mörder ist und zum Tatzeitpunkt unter Drogen stand.

Roatán ist eine Insel der Islas de la Bahía in der Karibik. Sie liegt etwa 65 km nördlich vor der Küste von Honduras. Im Osten liegt die Nachbarinsel Guanaja, im Südwesten Útila. Die Insel hat ungefähr 30.000 Einwohner, die zumeist sowohl Spanisch als auch Englisch sprechen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!