Venezuela: Jenseits von Gut und Böse – Verkaufspreise von Tiernahrung werden überprüft

maduro-katze

Maduro mit "sozialistischer" Katze(Foto: Maduro)
Datum: 14. Januar 2014
Uhrzeit: 10:58 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunde und Katzen im linksregierten Venezuela sollen nun auch auf den Geschmack des „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ kommen. Präsident Nicolás Maduro kündigte am Sonntag (12.) an, die Verkaufspreise von Tiernahrung im südamerikanischen Land überprüfen zu wollen.

Preiskontrollen auf Grundnahrungsmittel sind ein Paradebeispiel für die gescheiterte Wirtschaftspolitik im Land. Auch im neuen Jahr steht die Bevölkerung stundenlang vor den Türen der Supermärkte nach Produkten wie Mehl, Milch und Toilettenpapier an. Maduro kündigte nun den Bau von sechs neuen Tierzentren an und hielt dabei medienwirksam eine streunende Katze im Arm.

Der regierende Ex-Busfahrer zeigte sich davon überzeugt, dass diese „wichtige“ Veranstaltung wahrscheinlich von den Medien ignoriert werde. „Sie berichten lieber über die Tötung eine bekannten Schönheitskönigin und Schauspielerin. Alles, was gut und schön ist in Venezuela, wird von den Medien dagegen ignoriert. Morgen werden Sie keine Zusammenfassung von dieser Veranstaltung in der Presse finden. Die Medien verbergen und verheimlichen die guten Seiten von Venezuela“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Ich finde es Klasse das ER auch mal an seine Vewanten denkt,
    denn auch Halbaffen wird im Sozialismus geholfen.

  2. 2
    Chris S.

    Jetzt gibt auch Maduro zu, dass Venezuela definitiv auf den Hund gekommen ist!

  3. 3
    paulo

    wenn das so weitergeht, werden wir bald gar nichts mehr kaufen können, weil es niemand mehr importieren kann und das land nichts produziert.

  4. 4
    Marlene Bertone

    Für alle, die immer noch nicht wissen was in Venezuela los ist:

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/swr/2014/venezuela-niedergang-100.html

  5. 5
    der Reisende

    Gute Sache mit der Preisregulierung wenn dieser Volltrottel es schon nicht mit den Grundnahrungsmittel nicht hin bekommt dann vielleicht mit der Tiernahrung und dann werden wir vielleicht alle wie die Hunde bellen.

  6. 6
    Gast

    Vom Vogelfreund zum Hundeliebhaber… Im nächsten Schritt führt er das Wahlrecht für die Vierbeiner ein. Weil die das Kreuzchen nicht selbst machen können, werden einfach 50 Mio. Wahlscheine von den Wahlhelfern ausgefüllt. Maduro ist schlauer als mancher denkt!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!