Nicaragua: Parlament nickt unbegrenzte Wiederwahl des Präsidenten ab

Datum: 29. Januar 2014
Uhrzeit: 11:58 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega hat sich vom Parlament die unbegrenzte Wiederwahl zusichern lassen. Die Abgeordneten der von Sandinisten beherrschten Nationalversammlung haben am Dienstag (28.) in zweiter Lektüre einer Verfassungsänderung zugestimmt, wonach das Staatsoberhaupt und Vorsitzender der Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN) für beliebig viele Amtszeiten gewählt werden darf. Von 1985 an bis 1990 war Ortega Staatspräsident, am 5. November 2006 wurde er erneut in dieses Amt gewählt und am 6. November 2011 wiedergewählt. Für 2016 strebt er eine nochmalige Kandidatur an.

Da eine im Jahr 1995 beschlossene Regelung vorsieht, dass ein Staatschef nur zwei Mandatszeiten im Amt sein darf, muss die Verfassung geändert werden. 64 Mitglieder der Regierungspartei hatten am Dienstag (10. Dezember 2013) für die Vorlage zur Änderung des Artikels 202 (26 dagegen) gestimmt, nun wurde der Antrag ratifiziert und muss vor Inkrafttreten noch von der Regierung abgesegnet werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    So gehts los……schaut mal nach Venezuela und Cuba, da führts hin!
    Eine Chance verpasst……..nutzt die nächste.

  2. 2
    Martin Bauer

    Nicaragua hat ja bereits eine lange Tradition mit diesen Halsabschneidern an der Macht. Wahre Bananen Republiken waren deutlich besser dran, als sie noch von der U.S. Fruchtmafia beherrscht wurden. Der dreckigste Kapitalist richtet weniger Schaden an der beste Rotefahnenschwinger.

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Ortega scheinen die Geschenke, egal in welcher Form, aus Venezuela sehr zu schmecken. Dazu kommen noch die Vorstellungen eines Transpanama Kanales. Dafür ist eine weiter Amtsperiode gerade das Richtige für ihn.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!