WM in Brasilien: Zivilluftfahrtbehörde verweigert Zertifizierung für „Airbus A380“

airbus

Großraumflugzeug kann nicht in São Paulo landen (Foto: latinapress/Unsleber Michael)
Datum: 11. Februar 2014
Uhrzeit: 21:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Zivilluftfahrtbehörde (ANAC) hat den durch die Betreibergesellschaft des Flughafens São Paulo / Guarulhos beantragten Zertifizierungsprozess für den „Airbus A380“ zurückgewiesen. Die Fluggesellschaften Air France und Lufthansa hatten geplant, ab Mai 2014 und damit rechtzeitig zur Fußball-WM den wichtigsten Airport des Landes mit ihren Großraumflugzeugen anfliegen zu können.

Wenn es nach den internationalen Airlines geht, könnte Brasilien schon längst von den größten und modernsten Passagier-Jets der Welt angeflogen werden. Eine Boeing 747-8 und der Airbus A 380 verschmutzen die Umwelt weit weniger und sind sparsamer als die alte Generation der interkontinentalen Jets.

Nach Angaben des staatlich brasilianischen Flughafenbetreibers Infraero (Empresa Brasileira de Infraestrutura Aeroportuária) stehen allerdings derzeit keine Ressourcen zur Verfügung, um die notwendigen Anpassungen für einen Flugbetrieb mit den Großraumflugzeugen zu realisieren. Unter anderem fordert die Flugaufsichtsbehörde den Ausbau und die Verbreiterung der Landebahn beidseitig um 7,5 Meter.

Neben den vorgenannten europäischen Fluggesellschaften sucht auch “Emirates Airlines” bereits seit zwei Jahren gemeinsam mit der Infraero nach Möglichkeiten, den Flughafen der Millionenmetropole São Paulo mit einem A 380 anzufliegen. Verhandlungen mit anderen brasilianischen Flughäfen hätten sogar schon vor fünf Jahren begonnen.

Lufthansa hatte zudem Ende letzten Jahres angekündigt, bereits 2014 mit ihren neuen Superjumbos Boeing 747-8 nach Brasilien fliegen zu wollen. Mit ihren 362 Sitzplätzen ist der neue Jet 13 Prozent sparsamer als der ältere Bruder. Infraero beklagte bereits in der Vergangenheit, dass trotz Teilnahme an Dutzenden von Sitzungen zu diesem Thema ebenfalls nie eine Zertifizierung durch die brasilianische Luftfahrtbehörde erteilt wurde.

Probleme gibt es auch bei der Abfertigung und den Zubringerverbindungen an den brasilianischen Flughäfen. Oftmals stehen den Passagieren bei der Ankunft nur teure Taxis zur Verfügung, lediglich ausgewählte Flughäfen verfügen über Shuttle-Busse oder Exekutive-Linienbusse. Noch seltener kann man zudem Limousinen buchen. Wer allerdings in São Paulo einen exklusiven Transfer zwischen Flughafen und Stadtzentrum benötigt, für den bietet sich dieser Service an.

In Brasilien werden derzeit im Vorfeld der Fussball-Weltmeisterschaft zahlreiche Flughäfen renoviert und ausgebaut. Die Gelder hierfür stammen vornehmlich aus dem staatlichen Milliarden-Programm zur Beschleunigung der Wirtschaft (PAC). Betroffen von den Arbeiten sind jedoch fast immer die Passagier-Terminals sowie Zubringertrassen, nur in Ausnahmefällen werden auch Start- und Landebahnen verlängert oder neu asphaltiert. Allerdings könnten dann die wichtigsten Airports des Landes für die neue Generation der Großraumflieger vorbereitet werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!