Proteste in Venezuela: Reporter festgenommen und Kameraausrüstung gestohlen

protesta-caracas

Berichte über Gewalt nicht erwünscht (Foto: Twitter)
Datum: 13. Februar 2014
Uhrzeit: 09:14 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während der Berichterstattung über die Proteste gegen das venezolanische Regime wurde Mitarbeitern von zwei Nachrichtenagenturen (AFP und Associated Press) von „jungen Männern in roten Armbinden“ die Kameraausrüstung gestohlen. Laut Marco Ruiz, Generalsekretär des Verbandes für Pressemitarbeiter (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Prensa), wurde ebenfalls ein Fotograf und eine Journalistin von der Polizei verhaftet.

Die AFP Journalisten hatten über die Demonstrationen der Opposition in Caracas und die Passivität der Polizeieinheiten bei Angriffen auf die Studenten berichtet. Nach Angaben eines Reporters befanden sich auf den Kameras Bilder von Sicherheitskräften, die mit Tränengas und Gummigeschossen auf Demonstranten feuerten. Als besonders brisant wurde eine Aufnahme bezeichnet, bei der Soldaten sechs Studenten zusammenprügelten. Laut seinem Bericht nahmen an der Oppositionsdemonstration in Caracas mehrere tausend Menschen teil, vor allem Studenten. Die Versammlungen wurden von Sicherheitskräften gewaltsam aufgelöst, zugleich fuhren Männer auf Motorrädern in die Menge und feuerten Schüsse ab.

sebin

Bereits kurz zuvor war das Übertragungssignal des per Kabel-TV zu empfangenden kolumbianischen Nachrichtensenders „NTN24“ abgeschaltet worden.D er Sender hatte just zu diesem Zeitpunkt über die Unruhen bei den Demonstrationen gegen die Regierung berichtet. Unter anderem belegte „NTN24“ mit „Live-Bildern“ und Aufzeichnungen ebenfalls, wie Studenten von Sicherheitskräften in den letzten Tagen zusammengeschlagen wurden und die Passivität der Polizeieinheiten bei Repressalien gegenüber den Opfern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    uli

    “Maldito el soldado que levanta su arma contra su pueblo” Simón Bolivar!

  2. 2
    claudia

    furchtbar….ich habe ein video gesehen!! ein polizist schiesst einem studenten in den kopf!! bin gespannt was der 5. märz bringt!!

  3. 3
    Martin Bauer

    Der 5. März…? JETZT müssen alle auf die Strasse, Tag und Nacht, und nicht aufhören, bis die Verbrecher erledigt sind.

  4. 4
    claudia

    ja natürlich….nur am 5. märz wird ein besonderer tag sein! ihr werdet sehen.

  5. 5
    Der Bettler

    2002 waren sie über 2 Monate Tag und Nacht auf der Straße,Töpfe geschlagen stundenlang,und was hat es genützt ? Ein haufen Tote,die Gewerkschaftsführer wurden gejagt wie Schwerverbrecher und auch zum Teil verhaftet.12 Jahre später ist es schlimmer den je.Müßte mich schwer täuschen,wenn sich hier irgend etwas ändern würde,als nur zum Nachteil.Weiß einer ob Lopez in Sicherheit ist?Wie erwartet ist das Militär auch gegen das Volk,alles wie gehabt !!!

    • 5.1
      claudia

      nein sie haben lopez noch nicht verhaftet und er versteckt sich auch nicht. er ist in seiner wohnung und wartet auf seine verhaftung. er sagt, dass er sich nicht verstecken will.xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  6. 6
    Martin Bauer

    Claudia, ich habe recht gute Verbindungen zu mehreren Oppositionsgruppen, aber noch nichts dergleichen gehört. Und so sollte es auch sein, wenn wirklich etwas Ernsthaftes in Planung ist. Wenn ich was wüsste, würde ich es hier keinesfalls schreiben. Du kannst sicher sein, dass nicht nur roter Abschaum aus Deutschland hier mit liest, von denen einige in Venezuela aktiv sind. Man kann davon ausgehen, dass auch diverse Geheimdienste und Regierungsmitglieder LatinPress lesen, bzw. für sie angefertigte Übersetzungen. Manches, das ich hier in den letzten Jahren geschrieben habe, war eher für sie bestimmt, als für den privaten Leser.

  7. 7
    Bono

    Viel Glück Venezolanos, jagt das Pack zum Teufel!!!

  8. 8
    peter

    dieser MADURO erinnert mich an den Faschisten MUSOLINI. der sagte: „Ich bin und werde immer ein Sozialist sein, meine Überzeugungen werden sich nie ändern. Sie sind mir in die Knochen eingepflanzt“, rief er den Genossen zu, als sie ihn bei Kriegsausbruch 1914 wegen seiner Pro-Kriegs-Haltung aus der Partei warfen. wie es dann weiter ging im komplott mit hitler, das weiss die Weltgeschichte.
    traut niemals der rot-grünen brut,
    ich wünsche euch alles gute, bin im märz in SANTA MARTA.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!