Chile – Venezuela: Maduro nicht an Amtseinführung von Michelle Bachelet

madu

Statt Maduro reist Außenminister Elías Jaua nach Chile (Foto: Archiv)
Datum: 11. März 2014
Uhrzeit: 08:17 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Dienstag (11.) wird in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile die neue chilenische Präsidentin Michelle Bachelet vereidigt. Venezuelas Präsident Maduro hat am Dienstagmorgen (Ortszeit) die bereits seit Montag brodelnden Gerüchte bestätigt und seine geplante Reise nach Chile abgesagt.

Einen offiziellen Grund für die Absage gab Caracas nicht bekannt. Statt dem noch regierenden Ex-Busfahrer reist Außenminister Elías Jaua in den Staat im Südwesten Südamerikas. Bereits am Montagabend (Ortszeit) hatten sich mehr als Hundert Menschen am chilenische Präsidentenpalast La Moneda versammelt und protestierten gegen die Ankunft von Maduro.

chile-venezuela-protestamaduro

Der 47-jährigen chilenischen Staatsbürgerin Giselle Rubilar wurde am Samstag (8.) in Mérida, etwa 500 Kilometer von Caracas, in den Kopf geschossen. Nach Angaben ihres Sohnes wurde vor ihrem Haus eine Barrikade in Brand gesetzt und die das Szenario beobachtende Rubilar dabei von einem umherschwirrenden Projektil in die Schläfe getroffen. Seine seit dem Jahr 2006 in Venezuela lebende Mutter wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und starb am Sonntag nach einem zweiten Herzstillstand.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Skeptiker

    „… von einem umherschwirrenden Projektil in die Schläfe getroffen“

    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich so abgespielt haben könnte?
    Könnte es sich nicht eher, wie bei vielen anderen Toten, um einen gezielten Schuss handeln?

  2. 2
    der Sachse

    Wenn sich dieser „ehrenwerte Herr“ jetzt nicht einmal mehr ausser Landes traut, dann macht er das mitnichten aus Verantwortungsbewusstein zu „seinem“ Volk, sondern er hat einfach gesagt Schiss, Angst. Ich hoffe ganz stark, es dauert nicht mehr lange. Wenn noch Schwarzgeldkonten in Panama, USA und sonst. Staaten eingefroren werden und saemtliche Auslandsvisen dieser Regierungsmafia gestrichen werden, dann geht das noch schneller und kostet nicht mehr so viele Menschenleben.

  3. 3
    Martin Bauer

    Ausser Landes wird er sich schon trauen, aber nur, solange das Ziel Kuba ist. Überall sonst dürfte ihm inzwischen der Boden zu heiss werden. Gerade in Chile steht er mit einem Bein bereits im Knast, wenn sie ihn zu fassen kriegen. Der Schritt zu einer Mordanklage wegen der getöteten Chilenin wäre naheliegend. Da wäre auch die diplomatische Immunität perdu. Ein internationaler Haftbefehl aus Den Haag ist im Moment leider nicht zu erwarten, aber schaun wir mal…!

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Vielleicht wäre Argentinien noch ein Ziel. Cristina kann immer Geld gebrauchen. Meines Wissens sind noch ein paar internationale Gerichtsverfahren anhängig. Die Chavisten wären dazu der geeignete Sponsor. Gegebenenfalls hätten die Chavez Kinder die Gelegenheit, sich zu den – cartoneros – in B.A. zu gesellen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!