Krise in Venezuela: Demonstranten protestieren auch über Ostern – Update

gas-venezuela

Massiver Einsatz von Tränengas (Foto: latinapress)
Datum: 10. April 2014
Uhrzeit: 07:35 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten Stunden ist es in verschiedenen Landesteilen Venezuelas zu verstärkten Protesten gegen das linksgerichtete Regime gekommen. Erstmals hatten sich Regierung und Teile der Opposition am Dienstag (8.) getroffen und zu Verhandlungen für den heutigen Donnerstag bereit gezeigt. Die mögliche Annäherung wurde von einer Delegation des Staatenbündnisses Unasur eingefädelt, der Dialog soll live von Radio und TV übertragen werden. An den Gesprächen sollen die Außenminister von Brasilien, Ecuador und Kolumbien teilnehmen, ebenfalls der Staatssekretär und frühere apostolische Nuntius in Caracas, Kardinal Pietro Parolin.

proteste

In der Hauptstadt Caracas waren mehrere Straßen im Osten und Süden durch Barrikaden blockiert, zu anhaltenden Staus kam es in den Bereichen El Hatillo, La Tahona, El Trigal, Los Naranjos und El Cafetal. Im Stadtteil Chacao zündeten Demonstranten trotz Anwesenheit von Militär und Nationalgarde mehrere Barrikaden an, die Polizei setzte massiv Tränengas und Gummischrot ein. In Petare, dem bevölkerungsreichste Stadtteil von Caracas, griff eine Gruppe von 20 bewaffneten Motorradfahrern die Demonstranten an, mehrere Personen wurden verwundet. Zu weiteren Protesten und Zusammenstößen kam es auch in den Städten Valencia, Maracaibo und Barquisimeto.

protest

Update

Auch tagsüber gingen die landesweiten Proteste gegen das linksgerichtete Regime weiter. In mehreren Bundesstaaten kam es zu gewalttätigen Zusammenstössen zwischen Regierungsgegnern und den Sicherheitskräften. Die Studentenbewegungen kündigten am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) an, dass die Proteste auch über Ostern fortgesetzt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Mit Kommunisten verhandelt man nicht. Für diese Typen gibt es nur den Galgen oder die Bleikugel.

  2. 2
    Martin Bauer

    Genau! Eine Annäherung an Kommunisten ist nur so weit nötig, wie die gerade verfügbare Waffe reicht. Notfalls die Faust.

  3. 3
    weltenbummler

    @Martin, ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Wie sagte mein Opa schon „Lieber tot als rot“

  4. 4
    Herbert Merkelbach

    An all die Menschen, die glauben, dass der Kommunismus/Sozialismus das Non plus ultra in der Beseitigung der sozialen Ungerechtigkeiten in der Welt bedeutet, diese Person sollte sich die Geschichte der Sowjetunion als Lektüre aussuchen: Völkermord, Unterdrückung der Menschen, Verfolgung Andersdenkender, Ausbeutung anderer Völker und Länder, verfehlte Wirtschaftspolitik, Wahlverfälschungen. Dies nur einige Beispiele. 70 Jahre dieses Trugschlusses müssten eigentlich für die Menschheit genug sein.

  5. 5
    peter

    genau das ist es. mal das schwarzbuch des Kommunismus lesen.
    kein unterschied zum Faschismus, im Gegenteil noch viel schlimmer

  6. 6
    Alba

    Kommunismus = Faschismus und andersrum, ein ismus der eigentlich schon längst ausgerottet sein sollte, dies wollte eigentlich der Gorbatschow erreichen, leider haben ihn die Kommunisten wieder eingefangen. Jetzt haben wir einen Putin, man sehe sich nach der Ukraine um. Da denkt man an Stalinistische Zeiten zurück, der war auch nicht grausamer, einziger Unterschied, der Putin lässt jetzt öffentlich ein paar Oligarchen überleben, natürlich nur die, die in Russland beheimatet sind, deshalb muss er jetzt auch die Ostukraine Heim ins Reich holen, denn dort gibt es einige Oligarchen, und die freuen sich sogar wieder mit Putin gemeinsame Sache machen zu dürfen. Gemeinsam ist es lustiger das Volk auszuplündern und zu verar……..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!