Stichwahl in Kolumbien: Venezuela will „beste Beziehungen“

zuluaga-stimmabgabe

Uribista Oscár Iván Zuluaga gewinnt den ersten Wahlgang mit gut vier Prozent Vorsprung vor Amtsinhaber Santos (Foto: Facebook)
Datum: 11. Juni 2014
Uhrzeit: 10:08 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Sonntag (15.) findet im südamerikanische Land Kolumbien der zweite Wahlgang der Präsidentschaftswahl statt. Eine Stichwahl entscheidet darüber, wer der nächste Staatspräsident wird. Im ersten Wahlgang war es zu dem erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen ohne klaren Sieger gekommen. Herausforderer Oscár Iván Zuluaga konnte nach Auszählung von 99 Prozent der Wahllokale 29,3 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, Präsident Santos landete mit 25,6 Prozent auf Platz zwei. Im Nachbarland Venezuela gab Präsident Maduro am Dienstag (10.) bekannt, „die besten Beziehungen“ mit dem Gewinner der Wahlen anzustreben.

„Wir streben nach Wahrheit und wollen mit dem Gewinner in Kolumbien die besten Beziehungen des Friedens und der Zusammenarbeit. Wir werden hier in Caracas bereit
sein, zum Telefon greifen und unabhängig der Person zum Sieg gratulieren“, so Maduro während einer TV-Übertragung.

Die Wahlen am 25. Mai gingen in die Geschichtsbücher ein. Es war der erste Urnengang seit Jahrzehnten, bei der keine Guerilla-Angriffe oder Bombenanschläge seitens der Revolutionären Streitkräfte FARC oder der Nationalen Befreiungsarmee ELN die Stimmabgabe überschatteten. Die linksgerichtete Terror-Organisation hat auch für die Stichwahl um das Präsidentenamt eine Waffenruhe angekündigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    Nette Geste vom Vollpfosten aus Venezuela…

    Werd trotzdem der einzige sein der ihm einen Wimpernschlag widmed…

  2. 2
    Bono

    Der Busfahrer hat Heimweh!

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      Vielleicht schwebt ihm ein Großkolumbien der Jahre 1819/23 bis 1830 vor. Mit chavistischen politischen Zielen, chavistischer Wirtschaftsordnung. Dann wären nicht nur die Venezolaner glücklich, sondern auch die Kolumbianer, Panamesen und Ecuadorianer. Ich möchte es ihm gönnen. Fragt sich nur, was die Nicht-Venezolaner dazu sagen würden?

    • 2.2
      hombre

      Sollte er Kolumbianer sein, will ihn seine Muttererde nicht mal in einer zugenagelten Kiste zurück…

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Sehr bemerkenswert die Worte des Señor Maduro: wir streben nach Wahrheit und…. Ich glaube ihm aufs Wort. Chavisten/Kommunisten streben ausdrücklich nach Wahrheit, der eigenen. Nur ihre Wahrheit zählt.

  4. 4
    Martin Bauer

    Das Lügenmaul strebt nach Wahrheit? Ich glaub, ich höre fernando…!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!