Venezuela: Oppositionsführer López nicht mehr in Isolationshaft

lopez

López dürfte kein gerechter Prozess erwarten (Foto: MUD)
Datum: 22. Juli 2014
Uhrzeit: 10:09 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Oppositionsführer Leopoldo López befindet sich seit Februar 2014 in Untersuchungshaft. Dem 42-Jährigen werden Anstiftung zur Gewalt, Brandstiftung, Sachbeschädigung sowie Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Amnesty International, Human Rights Watch und andere internationale Menschenrechtsgruppen verurteilten seine Inhaftierung als politisch motiviert. Am Dienstag (22.) gab der Anwalt von López, Juan Carlos Gutiérrez, bekannt, dass sich sein Mandant nicht mehr in Isolationshaft befindet. Dies gelte auch für die ebenfalls inhaftierten Oppositions-Bürgermeister Daniel Ceballos und Enzo Scarano.

Demnach genießen die Inhaftierten nun die gleichen Rechte wie die anderen Gefangenen. Sie erhalten Zugang zu den öffentlichen Bereichen, können andere Insassen des Militärgefängnisses Ramo Verde und Besuche von außerhalb der Haftanstalt empfangen. Zwei Tage vor Prozessauftakt (23. Juli) gegen López hat dessen Ehefrau Lilian Tintori um internationale Unterstützung gebeten und in einem Gastbeitrag der US-Zeitung „Washington Post“ keinen Zweifel daran gelassen, weshalb Leopoldo im Gefängnis ist: „Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat Angst vor ihm und er hat allen Grund dazu“, so Lilian. Sie forderte „alle Regierungen auf der ganzen Welt dazu auf, Maßnahmen zu ergreifen, um Maduro zu der Freilassung der politischen Gefangenen in Venezuela zu drängen“.

Das López ein gerechter Prozess erwartet, scheint unwahrscheinlich. Im Korruptionsindex von “Transparency International” steht Venezuela auf Platz 165 – von 175, was das Ausmaß des Problems andeutet. Eine durch und durch korrupte Justiz urteilt stets zu Gunsten des Regimes, Milliarden von Dollar verschwinden einfach oder gehen in Form von Ämtern an Günstlinge des chávistischen Apparats.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Na, da haben die jetzt aber viel davon, kaum wird das Urteil gesprochen, verschwinden die wieder in der Versenkung, keine Mensch wird sich weiterhin wieder um sie kümmern, Wiederaufnahme etc. wird man alles genehmigen, zulassen, immer hübsch „demokratisch“ und in der Zwischenzeit machen sie die in der Haft „FERTIG“, siehe Simonovis!!!!!!!!!!!!!!! Was haben da die Artikel und Amensty genutzt??? Einen Mist, dies zu ändern, da muss man schon andere Geschütze auffahren, friedlich erreicht man bei diesen Menschenschindern überhaupt nicht´s, seht euch doch die Liste der Inhaftierten von Cuba an, wegen Lächerlichkeiten bekommst du dort Arbeitslager. Die haben sich schon alles sehr hübsch von den „Genossen“ abgeguckt, sind teilweise noch besser drauf als die roten in Russland, in Cuba dürfte es in der Zwischenzeit fast so abartig wie in Nordkorea abgehen, und Vzla. ist auf dem besten Wege dahin. SOS Venezuela

  2. 2
    der Reisende

    Leopoldo Leopoldo du wirst für die nächsten 13 bis 15 Jahre aus dem Verkehr gezogen.
    Und die Opposition sowie deine Anhänger werden ihr geliebtes Ding zwischen die Beine klemmen und dich im Bau verrecken lassen.Kann sein das ein Paar mutige für dich auf die Strasse gehen aber das wird dir nicht helfen denn die meisten Vene. haben keinen Mumm in den Knochen den Schlange stehen ist weniger gefährlich.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!