Grubenunglück in Nicaragua: Zwanzig Kumpel gerettet – Update

mine

Infolge heftiger Regenfälle hatte ein Erdrutsch den Tunnel zum Eingang des Bergwerks verschüttet (Foto: GoV)
Datum: 29. August 2014
Uhrzeit: 11:24 Uhr
Ressorts: Nicaragua, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Grubenunglück sind im zentralamerikanischen Land Nicaragua mindestens vier Menschen getötet worden. Nach Angaben von Marta Lagos, Sekretärin der sandinistischen Befreiungsfront (FSLN), sind weitere 25 Kumpel eingeschlossen. Das Unglück hatte sich bereits am Donnerstagmorgen (28.) Ortszeit ereignet, das abgelegene Gebiet im Verwaltungsbezirk Bonanza (Autonome Región Atlántico Norte) konnte von den Rettungskräften erst am späten Nachmittag erreicht werden.

Infolge heftiger Regenfälle hatte ein Erdrutsch den Tunnel zum Eingang des Bergwerks verschüttet. In der Mine arbeiten Dutzende von Güiriseros (Bergleuten) aus verschiedenen Gemeinden des Verwaltungsbezirks. Angehörige der Verschütteten hatten versucht ihre Verwandten zu retten, mussten sich aufgrund nachrutschender Erdmassen allerdings vom Unfallort zurückziehen.

Update 30. August

Nach Angaben der nicaraguanischen Behörden konnten zwanzig der eingeschlossenen Bergleute „völlig erschöpft, dehydriert, schlammig und schmutzig“ gerettet werden, von fünf weiteren fehlt jede Spur.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!