Exodus an Amerikanisch-Mexikanischer Grenze

exodo-1

Datum: 09. April 2010
Uhrzeit: 08:42 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Mehrere kleine Dörfer an der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten wirken wie ausgestorben. Bewaffnete Gruppen, vermutlich Drogenhändler, brannten in den Orten Häuser und Kirchen nieder um die Menschen mit Terrorattacken gewaltsam zu einer allmählichen Abwanderung zu zwingen.

In El Porvenir, einem kleinen Ort etwa 70 km südöstlich von Ciudad Juarez, hat etwa die Hälfte der Bevölkerung das Dorf verlassen. Die kleine örtliche katholische Kirche wurde über das Wochenende von Unbekannten in Brand gesetzt, die Dorfbewohner sind ständigen Bedrohungen ausgeliefert. „An öffentlichen Plätzen, Brücken, Schulen und am Krankenhaus wurden Nachrichten ausgehängt, dass wir vor dem 04. April gehen sollen – oder die Konsequenzen zu tragen haben“, teilte ein Bewohner von El Porvenir mit. Seinen Namen will er nicht nennen, er fürchtet um sein Leben.

Dona Maria, eine Frau von 80 Jahren, hat Angst. „Ich weiß nicht, wohin ich gehen soll. Die Polizei und das Militär, die uns eigentlich schützen sollen, reagieren nicht. „Seit dem vergangenen Jahr, als mehrere Polizeibeamte getötet und enthauptet wurden, verlassen immer mehr unser Dorf, darunter auch mein Neffe, der in die Vereinigten Staaten geflohen ist“. Niemand weiß genau, wer hinter den Drohungen steckt. Die Behörden vermuten hinter den Drohungen Drogenkartelle, welche die Ortschaften für ihre illegalen Drogentransporte in die Vereinigten Staaten in Besitz nehmen wollen.

Was in El Porvenir geschieht, wiederholte sich in den letzten Wochen in mehreren Dörfern im Bundesstaat Chihuahua und verschiedenen Orten an der 3.200 km langen Grenze, die die USA und Mexiko teilt. In diesen Dörfern haben bewaffnete Gruppen gezeigt,  dass ihre Drohungen ernst zu nehmen sind: Fünf Menschen wurden hingerichtet, mehrere Häuser einfach niedergebrannt. Laut einem Bericht der Staatsanwaltschaft wurden alleine in der Gegend von Valle de Juarez 80 Menschen getötet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!