Aufatmen in Brasilien: Zweiter Ebola-Bluttest ebenfalls negativ – Update

Datum: 10. Oktober 2014
Uhrzeit: 05:22 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Brasilien gibt es den ersten Verdachtsfall auf Ebola. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums handelt es sich um einen 47-Jährigen Mann aus dem westafrikanischen Land Guinea. Er reiste bereits am 19. September in die über 300.000 Einwohner zählende Stadt Cascavel (Paraná) und zeigte innerhalb der Inkubationszeit der Krankheit (21 Tage) Symptome einer Infektion. Zuvor hatte er einen Zwischenstopp in Marokko gemacht und gab an, weiter nach Rio de Janeiro reisen zu wollen. Der Mann wurden komplett isoliert und bereits nach Rio überführt. Bisher haben die Behörden eine Erkrankung am gefährlichen Fieber nicht bestätigt.

Nach Angaben des Ministeriums berichtete der Erkrankte am Donnerstag (9.), dass er hohes Fieber habe. Blutungen, Erbrechen oder andere Symptome traten nicht auf. Das Sicherheitsprotokoll sieht vor, dass „ein möglicher Verdachtsfall von Ebola sofort in das Nationale Institut für Infektionen (Instituto Nacional de Infectologia Evandro Chagas) in Rio de Janeiro übertragen wird. Die Überstellung erfolgte in einem Flugzeug der Bundesverkehrspolizei „Polícia Rodoviária Federal“ (PRF). Laut einem Sprecher der Stadt Casvavel werden alle Personen, die mit dem Erkrankten Kontakt hatten, isoliert. Mehrere Teams des Ministeriums und der Landesregierung werden am Freitagmorgen (Ortszeit) in das Dreiländereck Paraguay-Argentinien-Brasilien reisen. Nach letzten Angaben forderte die Ebola-Epidemie bisher 4.033 Todesfälle in sieben Ländern.

Generalleutnant John Francis Kelly vom Southern Command (SOUTHCOM – Südliches Kommando der Vereinigten Staaten) hat am Dienstag (7.) vor einer Ebola-Welle in Lateinamerika gewarnt. “Wenn Ebola Lateinamerika, insbesondere Mittelamerika oder Länder wie Haiti erreicht, wird es zu einer Migrationswelle in Richtung Vereinigte Staaten kommen”, so Kelly in einem Vortrag an der National Defense University (Nationale Verteidigungsuniversität) in Washington. Die Regierung von Venezuela gab am Mittwoch (8.) bekannt, vorbeugende Maßnahmen, einschließlich der Beschaffung von Ausrüstung, eingeleitet zu haben. Laut Präsident Maduro soll damit verhindert werden, dass das Ebola-Virus das südamerikanische Land erreicht.

Die Europäische Kommission hat ihre Hilfe für die Bekämpfung der Ebola-Epidemie seit März 2014 immer wieder aufgestockt und bisher insgesamt rund 220 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der betroffenen Länder (Guinea, Sierra Leone, Liberia und Nigeria) gewährt. Diese Hilfe kommt zu der Unterstützung hinzu, die die Region von den einzelnen EU-Mitgliedstaaten erhält. Es wurden bereits Experten für humanitäre Hilfe und Sachverständigenteams mit mobilen Labors im Rahmen des Europäischen Projekts für mobile Labors zur Bekämpfung gefährlicher Infektionskrankheiten (European Mobile Lab, EMLab) in die Region entsandt, damit sie Unterstützung bei der Diagnosestellung leisten, die Situation vor Ort beobachten und für den Kontakt zu den humanitären Partnerorganisationen und den örtlichen Behörden sorgen. Das EU-Katastrophenschutzverfahren ermöglicht die Zusammenarbeit von 31 europäischen Staaten (den 28 EU-Mitgliedstaaten und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Island und Norwegen) bei der Katastrophenbewältigung, -vorsorge und -prävention.

Update 11. Oktober:

Gesundheitsminister Arthur Chioro gab bekannt, dass eine erste Probe der Bluttests negativ war. Das Ergebnis des zweiten und letzten Tests wird am Sonntag (12.) vorliegen. Am Montagnachmittag (13.) Ortszeit erklärte Choro, dass der zweite Bluttest ebenfalls negativ war. „Wir haben gerade den Bericht des Instituto Evandro Chagas in Belém do Pará empfangen. Dieser bestätigt das negative Ergebnis der zweiten Probe. Betrachten wir den Fall als erledigt“, so Chioro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Hoffen wir auf das beste !

    Maduro: “Tenemos los sistemas de salud MÁS poderosos de América Latina”
    Más información en: http://www.maduradas.com

    SO EINE VERLOGENE RATTE

  2. 2
    VE-GE

    Sehr Gut ! Hoffentlich bleibt es dabei !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!