Brasilien: Kosten für Bekämpfung der Gewalt erreichen 5,4% des BIP

policia

Brasilien leidet unter einer grassierenden Seuche: der Gewalt (Foto: Screenshot TV)
Datum: 10. November 2014
Uhrzeit: 15:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Gewalt und Unsicherheit sind seit langem eine Geißel in den Ländern Lateinamerikas. Brasilien ist neben Venezuela und Honduras eines der regionalen Länder, welches unter diesem Problem leidet. Laut Daten des brasilianischen Jahrbuchs für öffentliche Sicherheit haben die Kosten für die Bekämpfung der Gewalt in diesem Jahr bereits 258 Milliarden Reais (ca. 99,652 Milliarden US-Dollar) erreicht. Das Bruttoinlandsprodukt bezeichnet den Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen, die im betreffenden Jahr innerhalb der Landesgrenzen der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas hergestellt wurden und dem Endverbrauch dienen. Es gilt als wichtiger Indikator für die Wirtschaftskraft eines Landes. Im Jahr 2013 betrug das Bruttoinlandsprodukt in Brasilien rund 2,24 Billionen US-Dollar (Quelle Weltbank).

Demnach wuchsen die Investitionen in die öffentliche Sicherheit im Jahr 2013 um 8,65% gegenüber dem Vorjahr. Trotz der großen Geldsummen zur Bekämpfung von Gewalt und Unsicherheit kann die Regierung um Präsidentin Dilma Rousseff nur wenige Ergebnisse/Erfolge präsentieren. In diesem Sinne argumentiert der Analytiker Renato Sérgio de Lima, Vizepräsident des brasilianischen Forums für öffentliche Sicherheit, dass „hohe Ausgaben keine Lösung des Problems garantieren“.

Aktuelle Statistiken stützen die Haltung von Lima. Trotz gewaltigen Ausgaben durch die Regierung hat Brasilien noch eine hohe Kriminalitätsrate mit 24,8 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner. Chile, das gerade 0,8% seines BIP für die öffentliche Sicherheit aufwendet, verzeichnet nur 1,1 Morde pro 100.000 Einwohner. In den USA liegt die Rate bei 4,7 – in der Europäischen Union bei 1,1.

Ökonom Daniel Cerqueira erklärt, dass das Problem der öffentlichen Investitionen in die öffentliche Sicherheit in Brasilien bei einer Diskontinuität der Projekte zu suchen ist. Starke Abweichungen des Projektablaufes von der Projektplanung machen des öfteren alle angekündigten Maßnahmen zunichte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!