Entwicklungsminister Müller startet viertägige Reise nach Kolumbien und Peru

klima

In Lima nimmt Minister Müller am Montag an der UN-Klimakonferenz teil (Foto: Igepri)
Datum: 04. Dezember 2014
Uhrzeit: 12:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller bricht am am Donnerstagmorgen (4.) zu einer viertägigen Reise nach Kolumbien und Lima auf. Der Besuch in Lateinamerika steht ganz im Zeichen der Klimapolitik. In Bogotá steht ein Gespräch mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos auf dem Programm, der am 5. November zu Gesprächen in Berlin war. In der kolumbianischen Hauptstadt werden am Freitag die deutsch-kolumbianischen Regierungsverhandlungen abgeschlossen, die ein neues Kapitel in der Entwicklungszusammenarbeit beider Länder aufschlagen. Neben der Unterstützung des Friedensprozesses in Kolumbien wird sich die deutsche Entwicklungszusammenarbeit stärker als bisher beim Schutz des Tropenwaldes in der Amazonasregion engagieren.

Rund 6 Millionen Menschen, etwa 10 Prozent der Bevölkerung, sind innerhalb Kolumbiens vor den bewaffneten Auseinandersetzungen und der hohen Gewalt auf der Flucht. Die Friedensverhandlungen befinden sich in einer entscheidenden Phase. Zusammen mit dem kolumbianischen Umweltminister Gabriel Vallejo López wird Minister Müller Guaviare, im Süden Kolumbiens, besuchen. Dort hängen Umwelt und Ressourcenschutz sowie die ländliche Entwicklung eng mit dem Friedensprozess zusammen. Guaviare ist wichtigstes Einfluss- und Rückzugsgebiet der FARC-Guerilla. Kriminelle Banden finanzieren sich durch Drogenanbau, Schutzgelderpressungen und illegalen Bergbau.

Neben Gesprächen über den Friedensprozess in der Region wird Minister Müller auch das Amazonasforschungsinstitut SINCHI besuchen. Kolumbien verfügt über die weltweit fünftgrößte Tropenwaldfläche. Die kolumbianische Amazonasfläche entspricht 42 Prozent der Gesamtfläche des Landes. Die Amazonasregion trägt zur Klimaregulierung weltweit bei. Die kolumbianische Regierung will die Entwaldung in Amazonien bis 2020 auf Null reduzieren. In der Delegation von Minister Müller reisen der Vorstand von WWF Deutschland, Christoph Heinrich, und der Leiter von Caritas International, Dr. Oliver Müller.

Am Sonntag reist die Delegation nach Peru weiter. In Lima nimmt Minister Müller am Montag an der UN-Klimakonferenz teil. Vor Abreise betonte der Minister, dass sich die Entwicklungsländer auf Deutschland verlassen können: „Wir lassen sie bei ihren Anstrengungen für den Klimaschutz nicht allein. Wirtschaftswachstum und Emissionen lassen sich durch moderne Technologien entkoppeln. Der Klimaschutz steht dem Recht jedes Landes auf Entwicklung damit nicht im Wege.“ Etwa 90 Prozent der deutschen Mittel für den globalen Klimaschutz kommen aus dem Haushalt des Entwicklungsministeriums.

Deutschland ist weltweit der zweitgrößte Geber im Klimabereich. Das BMZ hat seine Leistungen in den vergangenen zehn Jahren auf knapp zwei Milliarden Euro vervierfacht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!