„Märchen vom Wirtschaftskrieg“ und Realität: S & P stuft Venezuela herab

wirtschaftskrieg

Pleitegeier kreist über Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 10. Februar 2015
Uhrzeit: 00:04 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der katastrophalen wirtschaftlichen und politischen Lage in Venezuela hat die international bekannte Kredit-Ratingagentur „Standard and Poor’s Corporation“ (S&P) das Rating für den vom Pleitegeier bedrohten linksregierten Staat von „CCC+“ auf „CCC“ herab gestuft (Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls oder Insolvenzverfahren). S & P analysiert das „Scheitern des venezolanischen Regimes“ und befürchtet, dass „Venezuelas Wirtschaft im laufenden Jahr um bis zu 7 Prozent schrumpfen und die Inflation aufgrund des Rohstoffmangels bis zum Ende des Jahres 100 Prozent oder mehr erreichen wird“.

Nach Meinung des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro wird von Washington aus ein Wirtschaftskrieg gegen sein Land geführt. Dem Ex-Busfahrer ist es in Wahrheit nicht gelungen, einen ökonomisch sinnvollen und vor allem realistischen Weg einzuschlagen. Ganz im Stil seines verstorbenen Vorgängers Chávez versucht er, die hausgemachten Probleme zu verschleiern und die Schuld anderen zu geben. Wie auf Kuba herrschen auch im erdölreichsten Land der Welt katastrophale Zustände, jahrelange Misswirtschaft und eine Planwirtschaft ohne Plan bezeugen den gescheiterten Sozialismus des 21. Jahrhunderts. Als Indiz für den wirtschaftlichen Absturz der Erdölmacht zeugen Schulden in zweistelliger Milliardenhöhe bei ausländischen Lieferanten und blockierte Gelder von 24 internationalen Airlines (4,1 Milliarden US-Dollar).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Es dauert leider sehr lange bis zum endgültigen Aus. Es ist ein langsames Siechtum, sehr schwer dies als nicht vermögender Mensch zu überstehen, wenn man auch noch in diesem Land leben muss, ohne Arbeit und Zukunftsaussichten.

    • 1.1
      der Sachse

      Meine Frau und ich haben noch Arbeit, Jede Woche faellt es auch uns schwerer die notwendigen Dinge des Lebens zu finanzieren. Dieses Siechtum diese Landes zu erleben ist besonders schwer fuer mich. Auf jeden Fall werden wir uns 2015 „oertlich veraendern“. Das hatte ich 2006 nicht gedacht. Eigentlich hatte ich nach fasst zwei Jahren gefallen an der Karibik gefunden. Ich habe jetzt auch mein Freundes- und Bekanntenkreis. Das tut schon weh.

  2. 2
    Gerd

    Der deutsche Sozialwissenschaftler Heinz Dieterich, 71, ist Hochschullehrer in Mexiko und so etwas wie der Chefideologe der lateinamerikanischen Linken. Er beriet den verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez viele Jahre in politischen und ideologischen Fragen. Von ihm stammt der Slogan „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“.und ein Buch mit gleichnamigem Titel das zur Bibel von
    Chavez und Maduro wurde!Und die haben den kranken Inhalt des Buches umgesetzt!Es hat damit geendet das ein unfähiger Chauffeur den Bus voll an die Wand gefahren hat!

  3. 3
    Jens

    Eure Klagen sind überflüssig und Selbstmitleid nicht angebracht. Die wirtschaftliche Entwicklung in VZ ist seit Jahren bekannt und es gab nicht einen einzigen Hinweis das sich etwas ändert.

    Also entweder ihr geht, weil ihr nicht zurecht kommt im Sozialismus des 21. Jahrhunderts oder aber ihr habt einfach Pech gehabt.

    Zu bedauern sind die Venezolanos die nichts bewegen können unter den roten Betrügern und auch das Land nicht verlassen können. Nicht die Deutschen die jederzeit ausreisen können.

    Der Traum vom schönen Leben in der Karibik ist ausgeträumt. Viva la revolution, gringos

    • 3.1
      babunda

      jens was bist du für ein kasper?habe 20 jahre in diesem land gelebt und wollte dort meinen lebensabend verbringen. wir haben vor gut 3 jahren die reißleine gezogen und sind nach panama umgezogen, das war die richtige entscheidung für uns. die venezulaner müssen sich selber befreien, nicht durch stundenlanges anstehen , sondern alle müssen auf die straße gehen, nicht nur die studenten und solange dort bleiben bis das rote korrupte pack irgendwann aufgibt.

      • 3.1.1
        der Reisende

        babunda diese Venezolanos die mit den Studenten und für die Freiheit auf die Strasse gehen sollen die müssen leider erst geboren werden. Die warten hier lieber bis das rote korrupte Pack aufgibt und das wird noch eine ganze Zeit dauern.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!