Kolumbien: Regierung verzichtet auf Einsatz von Herbizid Glyphosat

Datum: 10. Mai 2015
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianische Regierung hat das Besprühen von Cocastrauch- und Schlafmohnplantagen aus der Luft mit dem Herbizid Glyphosat ausgesetzt. Präsident Juan Manuel Santos begründete seinen Entschluss am Samstag (9.) mit den schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit. Diese Entscheidung markiert den Beginn einer Änderung der Strategie im Kampf gegen den illegalen Drogenhandel.

Glyphosat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Phosphonate. Es ist eine biologisch wirksame Hauptkomponente einiger Breitbandherbizide und wird seit der zweiten Hälfte der 1970er Jahre in der konventionellen Landwirtschaft weltweit sowohl zur Unkrautbekämpfung als auch zur Beschleunigung der Erntereife von Nutzpflanzen (Getreide, Kartoffeln) eingesetzt.

Die kolumbianischen Behörden verwenden im Rahmen der nationalen Drogenbekämpfung (Plan Colombia) Glyphosat in Kombination mit dem Netzmittel Cosmo-Flux zur Zerstörung von Cocastrauch- und Schlafmohnplantagen mit Sprühflugzeugen. In den letzten Jahren und Monaten gab es mehrfach Berichte darüber, dass es bei der im Sprühgebiet lebenden Bevölkerung zu verschiedenen Krankheitssymptomen gekommen war, beispielsweise zu Haut- und Augenproblemen, Infektionen der Atemwege, Magen- und Darmerkrankungen sowie Fieber.

Mit dem Sprühen aus der Luft mit Glyphosat hat Kolumbien die Fläche der Cocasträucher, Rohmaterial zur Herstellung von Kokain, von mehr als 163.000 Hektar im Jahr 2000 auf rund 48.000 Hektar im Jahr 2013 reduziert. Mit dem illegalen Drogenhandel finanzieren die linksgerichteten kolumbianischen Terrororganisationen und andere kriminelle Banden ihren Kampf gegen die Regierung. Bei den laufenden Friedensverhandlungen auf Kuba hatte die Regierung zugesagt, Sprühen aus der Luft nur in extremen Fällen zu erlauben. Für ihren Teil versprach die Terrororganisation „FARC“ (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens“, alle Verbindungen zum Drogenhandel einzustellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!