Ecuador droht brasilianischer Petrobras mit Enteignung

Datum: 18. April 2010
Uhrzeit: 10:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Präsident von Ecuador, Rafael Correa, drohte ausländischen Ölkonzernen mit einer Enteignung, sollten diese nicht in mehr Staatskontrolle einwilligen. Nach Venezuela ist Ecuador damit der zweite Staat in Südamerika, der seine Erdölindustrie verstaatlichen will.

Der argentinisch-spanische Ölförderer Repsol-YPF, die chinesische Andes Petroleum und das brasilianische Staatsunternehmen Petrobras sind in Ecuador im Fördersektor tätig. Nach geltenden Verträgen behalten sie 80 Prozent des geförderten Erdöls zurück. Laut der russischen Nachrichtenagentur RiaNovosti will nun Präsident Correa die ausländischen Konzerne zu neuen Vereinbarungen über die Gewinnbeteiligung bewegen, in denen ihnen lediglich eine Rolle als Dienstleister zugewiesen wird. Der Präsident kündigte an, schon in den nächsten Wochen dem Parlament ein neues Gesetz vorzulegen, welches eine Verstaatlichung der Ölfelder der ausländischen Unternehmen erlaubt.

Ecuador ist Mitglied der OPEC und nach Venezuela, Brasilien und Argentinien der viert größte Ölproduzent in Südamerika. Im vergangenen Jahr lag die Tagesproduktion bei 486.000 Barrel, von denen 327.000 Barrel exportiert wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!