Venezuela: Journalistin und Ehemann brutal hingerichtet

mord

Ausartende Gewalt in Venezuela (Foto: Twitter)
Datum: 03. Juni 2015
Uhrzeit: 09:32 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela hat sich am vergangenen Wochenende ein besonders brutaler Doppelmord an einem Ehepaar ereignet, der die Bewohner in Cagua (Verwaltungssitz des Municipios Sucre im Nordwesten des Bundesstaates Aragua) schockiert. Während eines Raubüberfalls wurden die Journalistin Mariela Josefina Ramos (31) und ihr Ehemann Gian Carlos Farruggio Savona (37) gefoltert und erschossen, ihre zwei Kinder im Alter von 18 und vier Jahren wurden Zeuge der Bluttat.

Nach Berichten verschiedener Journalisten und Freunde des Ehepaares hatte der 18-jährige Luis Carlos Farruggio am Sonntagmorgen (31. Mai) um 09:30 Uhr den Müll vor die Haustüre bringen wollen und wurde dabei von vier bewaffneten Angreifern überrascht. Unter Androhung des Todes wurde das Ehepaar auf dem Boden der Küche gefesselt, geknebelt und gefoltert. Luis wurde von den Räubern nach Wertsachen und Bargeld befragt – als er nicht sofort antwortete wurde die Mutter mit einem Kopfschuss hingerichtet, der Vater erhielt einen tödlichen Schuss in den Rücken. Die Täter flüchteten unerkannt mit dem Auto der Familie, Stunden später wurde das Fahrzeug von der Polizei verlassen aufgefunden. Lokale Medien berichten, dass die Familie wegen der hohen Kriminalitätsrate beabsichtigte das Land zu verlassen.

twitter

Die Studie “Globale Bürde Waffengewalt” kam auf Initiative des UNO-Entwicklungsprogramms (UNDP) und dem in Genf ansässigen Regierungsprojekt Small Arms Survey (OSAS) zustande. Der Bericht belegt, dass in einer Gruppe von achtzehn Ländern mit den höchsten Raten der gewaltsamen Todesfälle (über 30 pro 100.000) sich ein Drittel in einem bewaffneten Konflikt befindet. Die Bürgerkriegsländer Syrien und Libyen führen die Liste der gewaltsamen Todesfälle an, dahinter liegen die lateinamerikanischen Länder Honduras (90,2 Morde pro 100.00) und Venezuela (72,2). Die Rate der gewaltsamen Todesfälle in den beiden lateinamerikanischen Ländern ist damit über zehnmal so hoch als der Weltdurchschnitt (7,4 pro 100.000).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Den wichtigsten Schritt in ihrem Leben haben sie zu spät gemacht, verlasst endlich dieses Land, bringt eure Kinder in Sicherheit, verbietet jedem dorthin nochmals einzureisen, ausser den Lebensmüden, keine Flüge mehr nach Vzla., keine Schiffspassagen mehr nach Vzla..
    Es ist ein Land für Selbstmörder geworden.
    Da helfen keine Demos mehr, da hilft nur noch Koffer packen.

  2. 2
    Mango

    Da braucht man nur eins und eins zusammenzählen……..http://latina-press.com/news/201162-venezuela-regierungsanhaenger-werfen-reporter-aus-dem-fenster/

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!