Kolumbien: Terrororganisation FARC verletzt erneut humanitäres Völkerrecht

mast

Angriff auf den ärmsten Teil der Bevölkerung (Foto: armadacolombia)
Datum: 03. Juni 2015
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die linksgerichtete kolumbianische Terrororganisation „FARC“ (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) hat erneut einen Hochspannungsmast gesprengt. Im Verwaltungsbezirk Tumaco (Departement Nariño an der Grenze zu Ecuador) sind etwa 250.000 Menschen ohne Strom. Die Regierung spricht von einer schweren Verletzung des humanitären Völkerrechts, bereits am Sonntag (31.) hatte die kriminelle Organisation in der Hafenstadt Buenaventura (Valle del Cauca/Südwesten) ein Kraftwerk gesprengt. Bei dem Angriff auf den ärmsten Teil der Bevölkerung waren 400.000 Menschen tagelang ohne Strom.

terroristen-farc

„Die Angriffe der FARC sind reiner Terrorismus“, bekräftigte Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos. „Da der Zivilbevölkerung die Grundversorgung geraubt wird, sind diese Anschläge eine ernsthafte Verletzung des humanitären Völkerrechts“, fügte das Staatsoberhaupt hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!