Politische Gefangene in Venezuela: „Human Rights Watch“ schreibt Brief an Papst Franziskus

watch

"Human Rights Watch" (HRW) fordert die "sofortige und bedingungslose Freilassung" aller inhaftierten Dissidenten (Foto: HRW)
Datum: 06. Juni 2015
Uhrzeit: 13:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Papst Franziskus wird am Sonntag (7.) den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zu einer Audienz im Vatikan empfangen. Die Opposition versucht den Pontifex als Vermittler in der politischen Krise zu gewinnen. In einem Brief an das Oberhaupt der katholischen Kirche wies Oppositionsführer Henrique Capriles Radosnki auf die Lage der politischen Gefangenen und die katastrophale Versorgungslage im Land hin. Nach Angaben der „Katholischen Presseagentur Österreich“ hat sich auch Kolumbiens früherer Staatspräsident Andres Pastrana mit der Bitte an den Papst gewandt, sich für das Leben der politischen Gefangenen einzusetzen. Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Dr. Martin Schäfer, gab auf einer Pressekonferenz bekannt, dass die Bundesregierung und die gesamte Europäische Union in Sorge über die aktuelle Situation in Venezuela sind. In einem Brief an Papa Francisco verlangt die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ (HRW) die „sofortige und bedingungslose Freilassung“ aller inhaftierten Dissidenten und bittet bei ihren Forderungen den aus Argentinien stammenden Papst um Hilfe.

Im Schreiben, unterzeichnet von José Miguel Vivanco (Direktor Abteilung Amerika), bringt die Organisation ihre „tiefe Besorgnis“ über die Menschenrechtssituation in Venezuela und die „willkürliche Inhaftierung“ der politischen Gegner zum Ausdruck. HRW weist unter anderem darauf hin, dass die venezolanische Regierung Maßnahmen ergreifen muss, um eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten und Grundnahrungsmitteln sicherzustellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Leider leben wir nicht mehr im Mittelalter, damals hätte ein Papst auf den Tisch gehauen und seine Forderungen unter Androhung der Exkommunizierung, durchzusetzten. Diese Zeiten sind vorbei, auf der einen Seite Gott sei Dank, auf der anderen Seite, manchmal hilft nur ein Faustschlag. Wobei mir der jetztige Papst, so wie alle Päpste dieses Jahrhunderts mehr als Waschlappen erscheinen die sich in der Mitte durschlängeln wollen, bloss kein Ärger mit den Mächtigen, man hat ja selbst genug Dreck am Stecken. Alleine dass dieser cucuteño eine Audienz bei ihm bekommt ist eine Unverschämtheit. Wenn dieser Papst Rückgrat hätte, dann würde er zumindest eine Audienz verweigern, diesem Möchtegern mitteilen lassen, dass man keine Handlanger von Drogendealern, Mördern und Folterern eine Audienz gewährt, dies in einer oder mehreren Zeitungen und im Internet veröffentlicht, es würde wenigstens eine Genugtuung für die Inhaftierten und deren Familien sein. Die Welt würde ihr Augenmerk auf dieses gottlose Land richten und dies wäre schon ein Erfolg.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!