Peru: Indigene haben Recht auf selbstgewählte Isolation

umwelt

Über Kreuz liegende Speere auf einem Pfad im nördlichen Peru. Sie sind ein übliches Zeichen, mit dem abgeschieden lebende Indigene Fremde warnen, ihr Gebiet nicht zu betreten (Foto: Marek Wolodzko/AIDESEP)
Datum: 13. Juli 2015
Uhrzeit: 11:40 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Verschiedene Organisationen von im Amazonasgebiet lebenden Indigenen haben die Forderungen zweier US-Anthropologen, unkontaktiert lebende Völker gegen ihren Willen zu kontaktieren, als „arrogant“ und „unverantwortlich“ verurteilt. Nach Angaben der internationalen Nichtregierungsorganisation „Survival International“ hat Perus wichtigster Verband von im Amazonasgebiet lebenden Indigenen, AIDESEP, sowie verschiedene kleinere indigene Gruppen eine Erklärung veröffentlicht, mit der sie auf einen Leitartikel der US-Anthropologen Robert Walker und Kim Hill reagieren. Dieser war erst kürzlich in der Zeitschrift „Science“ erschienen.

Die Anthropologen behaupten, dass abgeschieden lebende indigene Völker nicht „lebensfähig“ seien. Regierungen, die „genehmigte und gut geplante Kontakte“ verweigerten, kämen ihrer Verantwortung nicht nach, isoliert lebende indigene Völker zu schützen. Derzeit sichern sowohl internationale als auch peruanische Gesetze das Recht der unkontaktiert lebenden Indigenen, den Kontakt mit der Mehrheitsgesellschaft abzulehnen.

In einem offenen Brief erklären die indigenen Organisationen: „Die Lebensweise, die wir indigenen Völker gewählt haben, beruht auf der Entscheidung, die wir selbst getroffen haben. Staat und Gesellschaft haben diese zu respektieren. Peruanische und internationale Gesetze gewähren uns das Recht, unsere Kulturen zu erhalten und Entscheidungen über unser heutiges und künftiges Leben zu treffen. Wir lehnen jede Aufforderung oder Handlung ab, die darauf abzielt, unseren isoliert oder in beginnendem Kontakt lebenden Schwestern und Brüdern eine Lebensweise aufzuzwingen, die sie nicht wollen.“

Weltweit gibt es mehr als 100 unkontaktiert lebende indigene Völker. Sie alle steuern auf eine Katastrophe zu, sollte ihr Land nicht geschützt werden. In Peru wurden fünf Schutzgebiete geschaffen, um Land und Leben der unkontaktiert lebenden indigenen Völker zu schützen. Von weiteren fünf Gebieten ist zwar bekannt, dass in ihnen Unkontaktierte leben, doch handelt Perus Regierung so langsam, dass der Schutz dieser Gebiete noch nicht beschlossen wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!