Venezuela: Parlament genehmigt 100 Millionen Bolívares für Hugo Chávez-Park

park-hugo-chavez

Venezuelas verstorbener Präsident Hugo Chávez hatte noch vor seinem Tod fast 15 Millionen US-Dollar für die Vorarbeiten eines Parks von pharaonischen Ausmassen freigegeben (Fotos: caracas.gob)
Datum: 22. Juli 2015
Uhrzeit: 16:24 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einer außerordentlichen Sitzung hat die venezolanische Nationalversammlung am Dienstag (21.) eine zusätzliche Rückstellung von 100 Millionen Bolívares (offizieller Wechselkurs zu US-Dollar: 6,3) für den Bau des 49.500 Quadratmeter großen Parks „Parque Hugo Chávez“ in La Rinconada, Caracas, genehmigt.Nach Angaben der Regierung wird der Park, bestehend aus zwei verschiedenen Ölosystemen und einem Netz von Wanderwegen „mehr als sechs Millionen Menschen zugute kommen“. Die erste Phase des Bauabschnitts (12.000 Quadratmeter) umfasst die Pflanzung von 49.000 Bäumen, sowie verschiedene Sport-, Kultur-, Bildungs- und Freizeiträume. Diese sollen „die soziale Entwicklung des Bürgers in der Gesellschaft fördern“.

parque-hugo-chavez-la-rinconada

Venezuelas verstorbener Präsident Hugo Chávez hatte noch vor seinem Tod fast 15 Millionen US-Dollar für die Vorarbeiten eines Parks von pharaonischen Ausmassen freigegeben. Nachfolger Nicolás Maduro genehmigte bereits im August 2013 rund 30 Millionen Dollar für weitere Arbeiten. Für den Bau und Gestaltung des zukünftigen Parks ist der von der Queen geadelte britische Stararchitekt Richard George Rogers (Sir Richard Rogers) verantwortlich.

Nach Angaben der venezolanischen Regierung soll das Bauwerk die bestehende Grünfläche von Caracas pro Einwohner verfünffachen und ist eine Hommage an „Comandante Chávez“. Der Gesetzentwurf sieht auf der rund 844 Hektar großen Fläche unter anderem zwei Stadien (Baseball/Fußball) mit einer Kapazität von jeweils 35.000 und 55.000 Personen vor. Weiterhin sind eine Mehrzweck-Turnhalle, das Hauptquartier für das bolivarische Jugendorchester, Radwege, die neue Zentrale der Bolivarischen Universität und ein Busbahnhof geplant. Der berühmte venezolanische Architekt Oscar Tenreiro berichtet auf seinem Blog, dass für das Projekt fast ausschließlich „Stahl in all seinen Formen“ verwendet werden wird und diese Materialien im Land nicht produziert werden können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Ja, wer kann , der kann. So etwas muss man ohne Kommentar stehen und wirken lassen .
    Wenn Idiotie schmerzen würde, dann wäre das Gebrüll nicht zum aushalten.

  2. 2
    Caramba

    Hugo Chavez Park – super, das braucht Venezuela. Aber was solls, is eh bloss Papier……

  3. 3
    Martin Bauer

    Wenn sich Sir Richard Rogers tatsächlich für ein Denkmal einer missen Kreatur wie Chávez hergibt, macht ihn sein Adelstitel auch nicht mehr zu „Sir“. Für sadistische Massenmörder, Diktatoren und Drogenbarone arbeitet man einfach nicht. Gerade unter den Briten haben Anstand, Fairness und Zivilcourage doch Tradition!

    • 3.1
      Caramba

      Anstand und Moral bei den Briten? lol
      Da sollten Sie mal mit den Chinesen reden (Opiumkriege), oder mit den Indern, oder oder…..
      Wenn´s um ihren Handel oder ihr Empire geht, waren die Briten noch nie zimperlich und haben es auch mit Moral nicht besonders eng gesehen. Die sind doch die Erfinder der schmutzigen Tricks…..frei nach „Im Krieg und in der Liebe…..“
      Indien haben sie beherrscht, indem sie einen Lokalfürsten gegen den anderen ausgespielt haben – oder auch betrogen haben, ermorden liessen etc.
      Nur mit schmutzigen – oder cleveren, je nach Sichtweise – Tricks konnten sie mit einer Handvoll Soldaten dieses riesige Reich so lange halten……
      Über jüngere Kriege will ich mal gar nicht reden. Oder über Afrika….oder die Karibik.

      • 3.1.1
        Martin Bauer

        Da sind wir einer Meinung. An Politiker und Bosse von Grossfirmen hatte ich dabei auch nicht gedacht. Es gibt ja auch noch ein paar andere Leute in England…

  4. 4
    Inge Alba

    Das mit dem Anstand ist in letzter Zeit etwas in Vergessenheit geraten, Briten hin, Briten her, sind auch nur Menschen mit Hang zu „MEHR“ wie money makes the world go round.

    Anstand , Fairness & Zivilcourage, das war einmal, auch in anderen Völkern Zuhause, wird aber immer öffter dem gewinn geopfert.

  5. 5
    Inge Alba

    >dem Gewinn<

  6. 6
    Gast

    Ich mache mir keine Sorgen das dieser Park je gebaut wird auf dem Papier vielleicht,
    aber in der Realität nicht,niemals,nunca.
    Für Großprojekte von Diktatoren ist ja normal Dr.A.Speer der geeignete Mann aber der ist halt
    auch schon heeee.

  7. 7
    babunda

    dieser dikatator der pleitegeier von venezuela, der soll in der hoelle schmoren und nie ein denkmal bekommen.

    • 7.1
      Martin Bauer

      Aus der Hölle kam er ja zu uns. Und da ist er mit Sicherheit auch jetzt wieder.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!