Das Märchen von der Demokratie in Venezuela

macri2

Argentiniens designierter Präsident Mauricio Macri (Foto: Macri)
Datum: 28. November 2015
Uhrzeit: 15:37 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit Mauricio Macri tritt am 10. Dezember ein Mitte-Rechts-Politiker die Präsidentschaft Argentiniens an. Macri machte mit zwölf Jahren Kirchnerismus und Vetternwirtschaft Schluss, noch vor seiner Vereidigung prangerte er das Links-Regime in Venezuela an. Sein Wahlsieg entwickelt bereits jetzt eine Dynamik hin zu Mitte-Rechts in ganz Lateinamerika. Diese Tatsache macht einige der selbstgerechten sozialistischen Staatsoberhäupter äußerst nervös, systembedingte Phrasen wie „Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas“ ließen erwartungsgemäß nicht lange auf sich warten. Ecuadors Präsident Correa behauptet sogar allen Ernstes, dass es in Venezuela eine Demokratie geben soll.

Macri hat sich mitnichten in die inneren Angelegenheiten Venezuelas eingemischt. Im von Halb-Diktator Maduro regierten Land fanden und finden nachweislich Verletzungen gegen die Menschenrechte statt, Andersdenkende werden verfolgt, inhaftiert – oder ermordet. Es ist das Recht und die Pflicht eines jeden Demokraten, dies zu bemängeln. Im übrigen mischt sich Venezuela regierenden Ex-Busfahrer permanent in die Politik anderer Staaten ein. Dies wird allerdings kaum kommentiert noch beachtet, international wird der Mann nicht Ernst genommen.

Nach einem Besuch in Argentinien, wo er Zeuge des Wahlprozesses wurde, erhofft sich der kubanische Politiker Manuel Cuesta Morúa auch eine sich anbahnende Veränderung im kommunistisch regierten Inselstaat. „Die nun beginnende politische Veränderung in Argentinien wird Auswirkungen auf die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und der Institutionen aller lateinamerikanischer Länder haben und hoffentlich auch den demokratischen Übergang auf Kuba beschleunigen“, hofft der Historiker und Gründer der Fortschrittspartei „Arco Progresista de Cuba“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    Das hoffe ich auch!

  2. 2
    Gringo

    Kennt Ihr den Unterschied zwischen Märchen und sozialistischen Märchen?
    Die Märchen beginnen mit: Es war einmal…..
    Die sozialistischen mit: Es wird einmal sein…..

  3. 3
    Kruxdie26

    „Die transparenteste Wahl der Welt“
    https://amerika21.de/analyse/136893/venezuela-wahlsystem

    Gruß an die Märchenerzähler hier.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!