Lateinamerika: Größtes Wasserprojekt Ecuadors geht in Betrieb

correa

Die „Trasvase Daule-Vinces“ (Dauvín) ist eins von sechs geplanten Megaprojekten, um das Land vor Überschwemmungen zu schützen und gleichzeitig mit Trinkwasser zu versorgen (Fotos: PresidenciaEcuador)
Datum: 24. Dezember 2015
Uhrzeit: 06:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das größte Wasserprojekt Ecuadors ist in Betrieb gegangen. Es trägt den Namen „Dauvín“ und soll sowohl vor Überschwemmungen schützen als auch Landwirte und Bevölkerung in der Trockenzeit mit Trinkwasser versorgen. Präsident Rafael Correa spricht von einem historischen Bauwerk, das der ärmeren Bevölkerung Lebensqualität bringen soll. Etwa 150.000 Kleinlandwirte der Küstenprovinzen Guayas und Los Ríos sollen von dem Projekt profitieren, 170.000 Hektar Land werden bewässert.

Die „Trasvase Daule-Vinces“ (Dauvín) ist eins von sechs geplanten Megaprojekten, um das Land vor Überschwemmungen zu schützen und gleichzeitig mit Trinkwasser zu versorgen. Insgesamt sind dafür Investitionen in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar veranschlagt. Allein die Umleitung „Dauvín“ hat 275 Millionen Dollar verschlungen. Hinter Dauvín verbirgt sich ein Komplex von hydraulischen Strukturen, wie ein 36,6 Kilomter langer Kanal mit Brücken, Wegen und Abflüssen. Er erhält über spezielle Regelungsmechanismen Wasser aus dem Fluss Daule.

In der Südzone kommen sechs Dämme in verschiedenen Flüssen hinzu, mit denen Wasser für die Landwirtschaft zurückbehalten werden kann. Die Dämme sind so angelegt, dass sie in der Regenzeit ein normales Abfließen des Wassers gewähren. Verringert sich in der Trockenzeit der Wasserstand der Flüsse, aktivieren sich die Dämme und sorgen für ein ausreichendes Niveau zur Wasserversorgung der Gräben und Kanäle in den landwirtschaftlichen Anbaugebieten. Erhofft werden davon eine Sicherung und Erhöhung der Produktivität sowie 2,5 Anbauzyklen pro Jahr.

Mit dem Abschnitt Dauvín verspricht die Regierung, die Lebensqualität der Bevölkerung in den Kontonen Balzar, Palestina, Santa Lucía, Colimes, Daule, Samborondón, Saltire in Guayas sowie Vinces, Baba, Babahoyo und Puebloviejo in Los Ríos zu verbessern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!