Lateinamerika: Peru erklärt Notstand in Sachen Drogenhandel

kokain

Hauptproduktionsländer sind nach wie vor Bolivien, Peru und Kolumbien (Foto: Archiv)
Datum: 04. Januar 2016
Uhrzeit: 07:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru hat in drei Bundesstaaten den Notstand erklärt, um den Drogenhandel zu bekämpfen. In Callao, Santa und Casma können damit Festnahmen und Hausdurchsuchungen ohne juristischen Bescheid durchgeführt werden. Darüber hinaus kann das Recht auf Versammlungen und der freie Verkehr auf den Straßen beschränkt werden. In der Hafenstadt El Callao ist der Notstand schon am 5. Dezember verhängt worden. Laut Präsident Ollanta Humala ist die Zahl der Festnahmen und Beschlagnahmungen, die in den 25 Tagen bis zum Jahresende gemacht wurden, „ermutigend“. Beschlagnahmt worden ist unter anderem eine hohe Zahl an Waffen. Währenddessen wird in den lokalen Medien davon berichtet, dass Mitglieder der Polizei, des Militärs und der Strafvollzugsanstalten in den Drogenhandel und der Mafia verwickelt sein sollen.

Erlassen hat die peruanische Regierung den Notstand einen Tag nachdem Wilbur Castillo ermordet wurde. Castillo war ein ehemaliger Gefangener, der bereits 2012 Aussagen zu einer kriminellen Organisation in El Callao gemacht hat, die den Drogenumschlag im Hafen kontrolliert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!