Zika-Virus in Brasilien: Behörden setzen auf Drohnen

drohne

In Rio Verde (Bundesstaat Goiás) sind bereits mehrere der unbemannten Luftfahrzeuge im Einsatz (Fotos: TVScreen)
Datum: 15. Februar 2016
Uhrzeit: 13:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mit vier Millionen Flugblättern und 220.000 Soldaten hat die brasilianische Regierung in 353 Städten eine Großoffensive gegen das Zika-Virus gestartet. Ab Montag (15.) soll großflächig Insektengift verteilt werden, Präsidentin Rousseff verspricht eine Lösung bis zu den Olympischen Spielen (5.-21. August). Zika wird von der Moskitoart Aedes aegypti übertragen, selbst kleine Pfützen und Wasserrückstände nutzt die Stechmücke zur Eiablage. Das Virus steht ebenfalls im Verdacht, bei Infektionen von Schwangeren Schädelfehlbildungen bei ihren Babys zu verursachen. Besonders in den unüberschaubaren Favelas gibt es mangels moderner Abwassersysteme viele Brutstellen für Moskitos. Um die potenziellen Brutstätten aufzuspüren, setzen die Behörden auch auf Drohnen.

wasser

In Rio Verde (Bundesstaat Goiás) sind bereits mehrere mit Kameras ausgerüstete unbemannte Luftfahrzeuge im Einsatz. Nach Auswertung der Luftbilder begibt sich eine speziell ausgerüstete Task Force zu möglichen Brutplätzen der Moskitos und versucht die Probleme zu lösen. Die Stadt gehört landesweit zu den fünf Landkreisen mit der höchsten Häufigkeit der Krankheit, mehr als 14.000 Zika-Infektionen wurden bestätigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!