Lateinamerika im Protest gegen verschärftes Einwanderungsgesetz in Arizonas

DIRE280410ARIZONAGR

Datum: 29. April 2010
Uhrzeit: 10:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der amerikanische Bundesstaat Arizona, der im Süden an Mexiko grenzt, beherbergt  rund eine halbe Million illegale Einwanderer. Die meisten stammen aus Mexiko oder Mittelamerika. Arizonas Gouverneurin Jan Brewer unterzeichnete ein neues Einwanderungsgesetz, das als das schärfste in den USA bezeichnet wird und in ganz  Lateinamerika hohe Wellen schlägt.

Das Gesetz ermächtigt die Polizei von Arizona den Aufenthaltsstatus von Personen zu überprüfen, die ihnen Anlass zu dem Verdacht geben, dass sie sich illegal im Land aufhalten. Bürger in Arizona müssen zukünftig immer Dokumente bei sich haben, die beweisen, dass sie legal in den USA sind. „Gewalt und Verbrechen an der Grenze im Zusammenhang mit illegaler Einwanderung bereiten unseren Bürgern große Sorgen. Für die Regierung hat nichts höhere Priorität, als die Bürger Arizonas zu schützen“, teilte Arizonas Gouverneurin Jan Brewer nach Unterzeichnung des revidierten Gesetzes mit. Nach offiziellen Umfragen unterstützen rund 70 Prozent der Bevölkerung von Arizona das striktere Vorgehen gegen illegale Einwanderer.

Aus den Ländern Lateinamerikas wird scharfe Kritik an dem neuen Gesetz geübt. In Peru, Honduras und Mexiko kündigten verschiedenen Organisationen zum 01. Mai Protestmärsche an.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!