Demokratie in Brasilien: Verzweiflung bei Linken und Kommunisten

nunca

In Venezuela unmöglich: Proteste in Brasilien gegen die Regierung (Foto: Latinapress)
Datum: 18. März 2016
Uhrzeit: 18:28 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Vinicius Love, Caracas/Brasília (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wenige Monate vor den Olympischen Sommerspielen erschüttern politische Unruhen das Gastgeberland Brasilien. Fast vier Millionen Menschen demonstrierten am Sonntag (13.) gegen die umstrittene Präsidentin Dilma Rousseff, rund 90 Prozent der Brasilianer lehnen ihre Regierung ab. Ihr Versuch, die Justiz zu narren und ihren Vorgänger Lula plötzlich zum Minister zu ernennen, darf als Initialzündung bezeichnet werden und ist für die gewaltsame Eskalation der Proteste verantwortlich. Die Bevölkerung des größten Landes in Lateinamerika ist offensichtlich nicht so dumm, wie es die Regierung gerne hätte.

In Kreisen der Regierungspartei wird selbstverständlich vehement bestritten, dass es bei der Ernennung von Parteigründer Lula darum gehe, diesen vor dem Gefängnis zu retten. Er soll vielmehr der Einzige sein, der die gegenwärtige Regierungskrise beilegen könne. In den größten Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens sind unter anderem auch Rousseff und Lula verwickelt, dass der kriminelle Filz aufgedeckt wurde, ist ein Verdienst der Justiz. Diese ermittelt unbeeindruckt von Störungsversuchen durch die aktuelle Regierung gegen Mitglieder der Regierung und auch gegen Nichtregierungsmitglieder. Eine Tatsache, die bei linken/kommunistischen Gazetten für helle Aufregung sorgt. Richter werden als Vasallen bezeichnet, Gedankencoctails à la 9/11-Verschwörungstheorie (World Trade Center wurde von der CIA gesprengt) entspringen den Tasten sogenannter „Korrespondenten“.

Als besonders dreist kann das Verhalten von Präsident Maduro gewertet werden. Das Staatsoberhaupt von Venezuela genießt in ganz Lateinamerika den zweifelhaften Ruf, der unfähigste Präsident einer ganzen Region zu sein. Unabhängig davon, dass sich der regierende Ex-Busfahrer einmal mehr in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staats einmischt, dürfte er der Letzte sein, der eine objektive und realistische Einschätzung der Ereignisse in Brasilien geben könnte.

„Es gibt einen Medien und Justizstaatsstreich gegen Dilma Rousseff“, will der auf Kuba ausgebildete Marxist Glauben machen. Offenbar hat er seine liebe Mühe, dass die Justiz in Brasilien nicht wie in Venezuela zum Handlanger eines durch und durch korrupten Regimes verkommen ist. Ebenfalls lassen sich die Medien in Brasilien nicht den Mund verbieten – Zeitungspapier ist ebenfalls reichlich vorhanden (Reporter ohne Grenzen: Freie Presse Venezuelas ist ein Opfer der institutionellen Verfolgung). „Venezuela, vereint mit den Stimmen der revolutionären sozialen Bewegungen unseres Kontinents, lehnt den imperialistischen Coup in Brasilien ab“, lautet die Quintessenz des Mannes aus dem Miraflores.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ablehnen darf Maduro was er will. Ob er auch in Havanna an eine Hauswand pinkeln darf, ist schon deutlich fraglicher.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!