Venezuela: Weiterhin keine Spur von elf vermissten Bergleuten

protest

Proteste der Bevölkerung in Tumeremo (Fotos: Twitter)
Datum: 30. März 2016
Uhrzeit: 13:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 4. März 2016 „verschwanden“ im venezolanischen Tumeremo (Bundesstaat Bolívar) an der Grenze zu Brasilien 28 Bergleute. Laut ihren Angehörigen wurden die Männer während eines Massakers grausam abgeschlachtet. Das Verschwinden der Männer wurde vom Regime lange geleugnet und als „Strategie“ der Opposition und „ausländischen Kräften“ abqualifiziert. Eine Untersuchungskommission erst eingesetzt, als die Nationalversammlung vehement Aufklärung verlangte. 17 Leichen wurden bisher gefunden, von elf Personen fehlt weiterhin jede Spur. In einem Interview gab der Oppositionsabgeordnete Américo de Grazia am Dienstag (29.) bekannt, dass 28 Männer getötet und ihre Leichen auf einen Lastwagen geworfen wurde. „Die LKW hat mindestens drei Checkpoints (Militärposten) ungehindert passiert, wir fordern Aufklärung“.

Nach seinen Worten gibt es verschiedene Beschwerden darüber, dass in anderen Bergbaugebieten ebenfalls Bergarbeiter verschwunden sind. „Morde in Goldminen sind in Venezuela eine gängige Praxis – ebenfalls das Stillschweigen der Behörden“, so Grazia. Dass für die Verbrechen „rechte Kräfte“ verantwortlich sein sollen, bezeichnete er als „absolut falsch“. Schon längst haben Lateinamerikas Verbrechersyndikate das Edelmetall Gold für sich entdeckt. Die Erlöse der illegalen Minen in Peru, Bolivien, Ecuador, Brasilien, Venezuela, Nicaragua und Mexiko übersteigen die Gewinne aus dem Drogenhandel, sehr oft sind korrupte Regierungsbeamte an den kriminellen Geschäften beteiligt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!