Ecuador nach dem Erdbeben: Wie Viralität die Wahrheit töten kann

ecuador

Die Schäden an Gebäuden nach dem Erdbeben im südamerikanischen Land Ecuador sind groß (Foto: Presidencia de la República)
Datum: 22. April 2016
Uhrzeit: 16:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Schäden an Infrastruktur und Gebäuden nach dem Erdbeben im südamerikanischen Land Ecuador sind groß. Städte liegen in Schutt und Asche, fast 600 Menschen wurden mittlerweile tot geborgen. Nach dem Beben quollen die sozialen Netzwerke über mit Botschaften und Fotos, die Verbreitung von falschen Gerüchten und unglaublichen Geschichten trieb seltsame Blüten. Dass Viralität die Wahrheit töten kann, ist eine inzwischen wohl bekannte Nebenerscheinung unserer Netzwerkgesellschaft und hat die ecuadorianische Regierung bereits vor Tagen zu einer Meldung veranlasst, nach der sich Opfer und Betroffene nur über offizielle Medien, wie zum Beispiel die Webseiten von Ministerien, über die aktuelle Lage informieren sollen.

empire

Meldungen über Urin trinkende Verschüttete und in den Trümmern von eingestürzten Häusern sterbende Rettungshunde sind mit Vorsicht zu genießen, ebenfalls „angebliche“ Spenden von Prominenten. Eines der am weitest verbreiteten Bilder im Mikroblogging-Dienst Twitter war das in den Nationalfarben von Ecuador leuchtende Empire State Building im New Yorker Stadtteil Manhattan. Weltweit zeigten sich die Medien gerührt- und übernahmen das Fake. Das US-Konsulat in Guayaquil wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten mit der Bevölkerung Ecuadors sympathisieren, das einst höchste Gebäude der Welt allerdings deswegen nicht in den Nationalfarben Ecuadors leuchtete.

kaisser

Dass viele Rettungshunde in den Trümmern eingestürzter Bauwerke nach Überlebenden suchen, ist wahr. Nicht wahr ist allerdings die Geschichte vom kolumbianischen Suchhund „Kaisser“, der während eines Rettungseinsatzes in den Trümmern gestorben sein soll. „Kaisser“ starb an einer Krankheit und war nie auf einer Mission in Ecuador. Persönlichkeiten wie Ronaldinho, Dave Mustaine und Sänger wie Miguel Bosé oder Mitglieder von Coldplay schickten Botschaften der Ermutigung über Twitter und Facebook. Die Nachricht, dass der Schauspieler Leonardo DiCaprio 3,4 Millionen US-Dollar gespendet hatte, war ebenfalls ein Schwindel. Der Oscar – prämierte Schauspieler gab bekannt, dass es viel Geld für Ecuador gespendet hat – allerdings für die Erhaltung des ecuadorianischen Amazonasgebietes.

leonardo

Ebenfalls wurden in den sozialen Netzwerken Meldungen verbreitet, dass obdachlose Kinder ohne Hilfe durch die Trümmer irren. Familien wurden gebeten, diesen Kindern Zuflucht in ihren Häusern zu gewähren. Das Ministerium für wirtschaftliche und soziale Eingliederung (MIES) machte in einer Erklärung deutlich, dass es sich bei diesen Behauptungen um Unwahrheiten handelt. Die Öffentlichkeit wurde gebeten, Gerüchte zu ignorieren und zur Informationsfindung nur auf offizielle Kanäle zu setzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!