Illegaler Bergbau in Peru: Regierung verhängt Ausnahmezustand

mninister

Minister geben die Verhängung des Ausnahmezustandes bekannt (Foto: TVPeru)
Datum: 24. Mai 2016
Uhrzeit: 13:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die peruanische Regierung hat am Montag (23.) in elf Distrikten der Región Amazónica einen Ausnahmezustand ausgerufen. Grund für diese Maßnahme ist der illegale Bergbau, der die Region mit Quecksilber kontaminiert hat. Lateinamerikas Verbrechersyndikate zwischen Brasilien und Venezuela verdienen immer mehr ihr Geld mit dem illegalen Abbau von Gold. Die Erlöse übersteigen inzwischen die Gewinne aus dem Drogenhandel und sind auch das Ergebnis des entschlossenen Vorgehens vieler lateinamerikanischer Staaten gegen den Drogenschmuggel. Die linke Terrororganisation Farc bezieht mehr als 20 Prozent ihrer Einkünfte aus dem illegalen Goldhandel. In Kolumbien und Peru – den beiden größten Koka-Produzenten der Welt – wird mittlerweile mehr Geld mit Gold als mit Kokain verdient. Auch in Peru, Bolivien, Ecuador, Brasilien, Venezuela, Nicaragua und Mexiko sind kriminelle Banden zunehmend in den illegalen Bergbau verwickelt.

Durch den Einsatz von Quecksilber und Cyanid wird das Trinkwasser verseucht. Der „Trend“ hat schwere Konsequenzen für Menschen und Natur. Wissenschaftler bestätigten, dass zur Gewinnung von einem Kilogramm Gold etwa 1,3 Kilo Quecksilber ins Wasser gelangen und schwere neurologische Schäden bei der Bevölkerung in den betroffenen Gebieten verursachen. Aus dem am Montag von Perus Präsidenten Ollanta Humala unterzeichneten Dekret geht hervor, dass der Notstand in den Bezirken der Region Madre de Dios (Grenze zu Brasilien und Bolivien) für zunächst 60 Tage gilt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!