Rückführung nach Kuba: US-Küstenwache repatriiert 153 Flüchtlinge

issac

Abschiebung war das Ergebnis von acht separaten Aufgriffen im Süden der Straße von Florida (Foto: US Coast Guard)
Datum: 03. Juni 2016
Uhrzeit: 13:42 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach der Schließung der Balkanroute wagen immer mehr verzweifelte Flüchtlinge die gefährliche Reise über das Mittelmeer. Hunderte Menschen ertrinken dadurch pro Woche an Europas Außengrenze. Von der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba flüchten täglich verzweifelte Menschen auf der Suche nach einer besseren Zukunft, ihr Schicksal bleibt in den westlichen Medien meist unerwähnt. Am Mittwoch (1.) hat die US-Küstenwache 153 Flüchtlinge nach Bahia de Cabañas repatriiert, diese Abschiebungen sind das Ergebnis von acht separaten Aufgriffen auf See innerhalb der letzten Woche im Süden der Florida-Straße.

Die Florida-Straße ist eine zwischen 100 und 200 Kilometer breite Meeresstraße zwischen dem US-Bundesstaat Florida und Kuba. Die Versuche von kubanischen Migranten den Südosten der USA über das Meer zu erreichen, sind im Monat Mai zum Vergleichszeitraum des letzten Jahres um 155% auf insgesamt 673 gestiegen. Nach Angaben der US-Behörden haben seit dem 1. Oktober 2015 mindestens 4.176 Kubaner versucht, über dem Seeweg illegal die USA zu erreichen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Europa, nimm dir ein Beispiel daran.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!