Venezuela: Propagandisten und das Märchen von gezielter Provokation

essen

Bei Plünderungen und Protesten gegen die schlechte Versorgungslage in Venezuela sind bisher mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen (Fotos: Twitter)
Datum: 18. Juni 2016
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Amtsübernahme von Präsident Maduro vor über drei Jahren herrschen in Venezuela katastrophale Zustände. Komplette Planungslosigkeit und Misswirtschaft haben das erdölreicheste Land in eine schlimme Wirtschaftskrise gestürzt, unter der die ganze Bevölkerung leidet. Im einst reichsten Land Lateinamerikas mangelt es an allem: Strom, Wasser, Lebensmittel, Medikamente, Dinge des täglichen Bedarfs. Im ganzen Land kommt es täglich zu Hungerkrawallen und Hungerprotesten gegen die Regierung, nach Angaben der Opposition kamen dabei fünf Menschen ums Leben. Das Regime und linke/kommunistische Propagandagazetten leugnen in gewohnter Manier die traurige Wahrheit und titeln systembedingte Phrasen wie „gezielte Provokationen rechtsgerichteter Kräfte“.

proteste

Dies hat mit der Realität nichts zu tun, bestätigt einmal mehr die Unseriosität dieser geistigen Ergüsse. Internationale Beobachter haben in den letzten Wochen das Chaos in Venezuela bestätigt, das aktuelle Wochenmagazin „Stern“ hat mit vier Venezolanern gesprochen. Ihren Namen möchten sie geheim halten, aus Angst vor Repressalien. „Es könnte mir sogar den Tod bringen“, sagt einer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Amerika 22

    Das die Verbrecher im Miraflores lügen, ist bekannt. Die Hauptstadtbloger müssen lügen – sonst gibbet keine Spenden mehr!!!!

  2. 2
    Malte

    Die linken Lügenbeutel brauchen einfach noch ein paar Torten ins Gesicht. Ekelerregend!

  3. 3
    bloger

    Propa-Meldungen aus dem Wohnzimmersessel – Tage später, nicht aktuell und lediglich zusammenkopiert. Was will man da erwarten?

  4. 4
    Werner Maltzahn

    „Die Hauptstadtbloger müssen lügen“

    Hehehehe ,mein Ihr etwa den verlogenen-Blog amerika21? Der wird doch eh nur von linken Torten gelesen……………………..

  5. 5
    Gringo

    Das Propagandaministerium hat wohl bei
    Klumpfuß Göbbels gelernt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!