Olympiade Brasilien: Anti-Doping-Labor in Rio wird streng bewacht

clean

Manipulationen wie in Russland sollen verhindert werden (Foto: wada.ama)
Datum: 30. Juli 2016
Uhrzeit: 16:16 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bei den Olympischen Spiele in Rio de Janeiro darf trotz des Dopingskandals eine russische Mannschaft antreten. Dieser Entscheid wird mehrheitlich als Rückschlag für saubere Athleten und als ein Affront gegen die Anti-Doping-Kämpfer angesehen. Der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur, Craig Reedie, sagte dazu: „Der McLaren-Report hat zweifellos ein staatlich organisiertes Dopingprogramm in Russland bloßgelegt, das ernsthaft die Prinzipien eines sauberen Sports im Rahmen der internationalen Anti-Doping-Regeln untergräbt.“ Gleichzeitig forderte er hinsichtlich der nachgewiesenen Manipulationen bei den Winterspielen in Sotschi (Russland) für höhere Sicherheitsvorkehrungen beim Anti-Doping-Labor in Rio de Janeiro.

Der IOC und die Organisatoren haben diesem Wunsch entsprochen und der Sicherheit höchste Priorität eingeräumt. Rund um das Labor wurden Metallzäune errichtet, Soldaten mit Gewehren sichern das Gelände. „Wir müssen dafür sorgen, dass eine Manipulation wie in Russland hier in Rio unmöglich sein wird“, so Francisco Radler, Direktor des Anti-Doping-Labors in Rio de Janeiro. Bei den Spielen in Sotschi 2014 waren mit Hilfe des Geheimdienstes Dopingproben russischer Sportler durch ein Loch in einer Wand ausgetauscht worden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hombre

    ohhh…da wird aber der Kreml-Kriminelle wieder höchst persönlich von einer Diskriminierung sprechen.
    Dürfte ihm schmerzen, dass seine Caracas-Freundin Rousseff nicht mehr am Ruder ist und Proben durchwinkt!!!

    Wie wäre es die russischen Athleten gleich im Dopinglabor einzuquartieren, dann müsste man nicht mühsam Proben nehmen… :)

    Das grösste Land der Erde nur noch ein Witz…

    • 1.1
      roby

      lauter dumme sprüche….

      • 1.1.1
        Hombre

        haben Sie auf staatlich verordnetes Doping etwas anderes als Dumme Sprüche erwartet?

        Wer es derartig betreibt ist sich Hohn und Spot sicher…

    • 1.2
      Gringo

      Proben nehmen schon, aber der mühsame Umtausch entfällt.

    • 1.3
      roby

      da haben sie etwas falsch verstanden, die dummen sprüche betreffen ihren kommentar……

      • 1.3.1
        Hombre

        entschuldigen Sie…wusste nicht, dass Sie Pro-russisch sind

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!