Ecuador nach dem Erdbeben: Touristen sollen zurückkehren

erdbeben

Schwere Schäden nach Erdbeben in Ecuador: Foto: Presidencia de la República)
Datum: 07. August 2016
Uhrzeit: 17:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fast vier Monate nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador hat die Ministerin für Städtebau und Wohnen die Touristen aufgefordert, in das südamerikanische Land zurückzukehren. Die stärkste seismische Erschütterung seit fast vier Jahrzehnten hatte am 16. April über 700 Personen getötet, 6.200 verletzt und Schäden in Höhe von über drei Milliarden-US-Dollar hinterlassen. Nach Angaben der Regierung leben noch immer 8.650 Menschen in Notunterkünften, die Republik im Nordwesten Südamerikas zwischen Kolumbien und Peru durchlebt harte finanzielle Zeiten.

Ministerin Maria Duarte ist nach eigenen Worten „total“ optimistisch, was das Tempo der Rekonstruktion oder Reparatur von 26.000 Häuser betrifft. Auf längere Sicht wird die Regierung versuchen, den Bau von Gebäuden in erdbebengefährdeten Gebieten zu verbessern. Im Land gibt es verschiedene Arten von Opfer. Viele Menschen haben ihre Häuser verloren, für viele war Tourismus die einzige Existenzgrundlage. Bleiben die Urlauber aus, leidet diese Bevölkerungsschicht besonders.

Die am stärksten vom Erbeben betroffenen Gebiete waren die Küstenprovinzen Manabi und Esmeraldas, die Resorts in dieser Region sind von entscheidender Bedeutung für die Tourismusbranche. Rund 1,5 Millionen ausländische Besucher kamen im vergangenen Jahr nach Ecuador und spülten 1,7 Milliarden US-Dollar an Devisen in die Kassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!