Uruguay: Verkaufspreis von Marihuana in Apotheken festgelegt

marihuana

n Brasilien vernichten die Behörden regelmäßig Tonnen von Marihuana (Foto: Ascom/Polícia Federal)
Datum: 20. November 2016
Uhrzeit: 15:41 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Den Krieg gegen die Drogen hat Uruguay aufgegeben und den staatlich kontrollierten Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. Mit rund neunzig Prozent macht Marihuana den Löwenanteil des Drogenkonsums im kleinsten spanischsprachigen Land Südamerikas aus. Etwa acht Prozent der uruguayischen Drogenkonsumenten schnupfen Kokain. Ein im Jahr 2013 vom Kongress verabschiedetes Gesetz sieht drei Zugänge vor: den Anbau von bis zu sechs Pflanzen für den Eigengebrauch. Dafür muss man sich in einem staatlichen Institut, dem Institut für Regulierung und Kontrolle von Cannabis, registrieren lassen. Dasselbe gilt auch für den zweiten Zugang: die Cannabis-Clubs müssen sich ihre Rechtspersönlichkeit vom Staat bestätigen lassen. Der dritte Zugang sieht den Kauf von 40 Gramm pro Monat in Apotheken vor. Am Samstag (19.) gab das Institut für Regulierung und Kontrolle von Cannabis bekannt, dass der Preis festgelegt wurde.

Demnach kostet ein Gramm Marihuana in der Apotheke 1,30 US-Dollar – etwas mehr als zuvor angekündigt worden war. Konsumenten müssen sich offiziell registrieren lassen, das System wird in Kürze aktiviert. Wer Marihuana legal erwerben will, muss einen uruguayischen Personalausweis besitzen. Uruguay soll nicht zu einem internationalen Kifferparadies verkommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Christian M.

    Schlau, dass dies nur von ‚Locals‘ genutzt werden kann, um ein Kifferparadies zu vermeiden. Vermutlich werden dadurch Touristen trotzdem leicht an das beliebte Kraut kommen.

  2. 2
    babunda

    das sollten alle länder freigeben, so verdient der Staat auch steuern

  3. 3
    rainer sikora

    Ich würde schreiben:zu einem internationalen kifferparadies aufsteigen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!