Buenos Aires: Chavista-Staatsanwältin nicht erwünscht

marionetten

Venezuelas Marionetten-Justiz (Foto: AVN)
Datum: 13. Juli 2017
Uhrzeit: 17:19 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinigung iberoamerikanischer Anwälte und Staatsanwälte hat sich am Donnerstag (13.) zu einer außerordentlichen Versammlung in Buenos Aires getroffen und Venezuelas Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz ihre uneingeschränkte Unterstützung zugesagt. Die regierungskritische Juristin muss mit ihrer Absetzung rechnen, das Chavista-Regime will ihr den Prozess machen. Katherine Nayarith Harrington Padrón (Chavista), die vor wenigen Tagen ohne verfassungsmäßige Genehmigung der venezolanischen Nationalversammlung zur neuen stellvertretenden Generalstaatsanwältin ernannt wurde, blieb der Zutritt zur Versammlung verwehrt.

In einer Erklärung wiesen die Vertreter der „Asociación Iberoamericana de Ministerios Públicos“ (Argentinien Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, El Salvador, Spanien, Guatemala, Panamá, Paraguay, Portugal und Uruguay) darauf hin, dass die Ernennung von Harrington „illegal“ war und sie deshalb auf der Sitzung „nichts zu suchen“ habe.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Na also,nur so geht es.

  2. 2
    gringo

    Bravo, gut so

  3. Felicito a todos los responsables que impidieron a la corrupta e de manera ilegal „elegida“ Nayarith la asistencia!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!