Venezuela: Parallel-Dollar steigt um vierzig Prozent

pleite

Der Staat, der die größten Ölvorkommen der Welt hat und locker ein Wohlstandniveau wie die Vereinigten Arabischen Emirate erreichen könnte, ist von einer unfähigen Links-Regierung zu Grunde gerichtet worden (Foto: Archiv)
Datum: 15. Juli 2017
Uhrzeit: 16:44 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im angeblich so egalitären sozialistischen Paradies Venezuela hat sich die Teuerungsrate in der ersten Hälfte des laufenden Jahres rasant beschleunigt. Erhöhungen des Mindestlohnes (250.000 Bolívares- Basiszahlung 97.531 und Nahrungsmittelzuschuss 135.000 Bolívares) sind lediglich eine Fata Morgana in den Taschen der Arbeitnehmer. In den vergangenen drei Tagen ist der Kurs des Parallel-Dollar um über zehn Prozent angestiegen und liegt aktuell bei 8.493,97 Bolívares. Für den Euro müssen 9.683,13 Bolívares gezahlt werden – ein absoluter Rekord.

Damit ist alleine in diesem Monat der Kurs des US-Dollars um knapp vierzig Prozent gestiegen, die Preise für Grundnahrungsmittel verdoppeln sich alle vier Monate.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Die kennen das Märchen von “ Hase und Igel“ nicht!