Koka-Zwangsabbau in Kolumbien: Mindestens neun Tote und 18 Verwundete

drogen

Nach Ende des Kriegs mit der linksgerichteten Terrororganisation „FARC“ (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) ist die Koka-Anbaufläche im Jahr 2016 um 52% von 96.000 auf 146.000 Hektar angestiegen (Foto: US Drug Enforcement Administration)
Datum: 06. Oktober 2017
Uhrzeit: 09:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Protest von Koka-Produzenten sind am Donnerstag (5.) in Kolumbien mindestens neun Bauern getötet und 18 weitere verwundet worden. Die Landwirte demonstrieren gegen die Beseitigung der Kulturen im südwestlichen Kolumbien, an der Grenze zu Ecuador.

Die Armee und die Polizei beschuldigten die FARC-Dissidenten für die ausartende Gewalt, die Bauern sollen von den Rebellen der ehemaligen Guerilla zu gewalttätigen Handlungen gezwungen worden sein. Menschenrechtsverteidiger sprechen allerdings von einer offiziellen Repression und verurteilen den von der Regierung angeordneten Zwangsabbau der Kokapflanzen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!