Seltsames „Summen“ erschüttert die mexikanische Grenzregion

twitter

Seltsames Naturphänomen erschüttert die Grenze zwischen der mexikanischen Stadt Tijuana und der amerikanischen Stadt San Diego (Foto: Twitter)
Datum: 03. November 2017
Uhrzeit: 19:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Am Donnerstagmorgen (2.) Ortszeit erschütterte ein seltsames Naturphänomen die Grenze zwischen der mexikanischen Stadt Tijuana und der amerikanischen Stadt San Diego. Viele Bürger der Region glaubten, dass es ein Erdbeben war, als sie die Bewegung von Fenstern und Türen in ihren Häusern bemerkten. In den sozialen Netzwerke teilten User mit, dass sie vor der Erschütterung um 11.00 Uhr (Ortszeit) ein Geräusch, ähnlich einem Summen, gehört hatten.

Geologische Dienste haben jedoch keine seismische Aktivität in der Region registriert. Das merkwürdige „Summen“, wie einige Zeugen das Phänomen beschrieben, war auch nicht durch den Überschall von Marineflugzeugen der Luftwaffe verursacht worden. Luis Mendoza Garcilazo, Seismologe am „Centro de Investigación Científica y Estudios Superiores de Ensenada“ (CICESE) argumentiert, dass die Erschütterung/Beben eine „Störung“ war, die durch die Veränderung des atmosphärischen Drucks oder der Temperaturen vom Pazifik verursacht wurde. „Wir nennen das atmosphärische Störungen, ihre Ursache oder Herkunft sind nicht bekannt“, erklärte der Experte auf seinem Facebook-Account.

Nach seinen Worten haben seismologische Instrumente eine „Störung“ gemessen, wie sie ein Erdbeben der Stärke 2,8 ausgelöst hätte. Das Phänomen hatte eine Dauer von etwa acht Sekunden und wurde entlang der Baja California zwischen Playas de Tijuana und dem Valle de Mexicali aufgezeichnet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!